Beide Stohl-Piloten im Semifinale von Kanada

Von Toni Hoffmann
World Rallycross
Beim achten Lauf zur FIA World Rallycross Championship auf dem Grand Prix de Trois-Rivieres haben sich sowohl Janis Baumanis als auch Timur Timerzyanov auf ihren Ford Fiestas für das Halbfinale qualifiziert.

In der kanadischen Provinz Quebec trafen sich an diesem Wochenende die weltbesten Rallycross Piloten. Darunter war auch wieder das STARD Team aus Österreich. Nachdem zuletzt bei den WM-Läufen in Norwegen und Schweden jeweils einer der beiden STARD Piloten auf ihren Ford Fiesta im Finale vertreten war, hatte man sich ein ähnliches Resultat auch für Kanada vorgenommen. Nach den vier Qualifikationsläufen schaute es auch diesbezüglich recht gut aus. Janis Baumanis hatte sich als Gesamtsiebenter und Timur Timerzyanov als Zehnter für die beiden Semi-Finalläufe qualifiziert.

Der Lette Baumanis wurde in  seinem Lauf dann Fünfter und der Russe Timerzyanov belegte Rang Sechs. Damit war man zwar unter den 20 Startern in den Top-12 der Rallycross Elite dabei, hat aber das vorgenommene Ziel mit zumindest einer Finalteilnahme nicht ganz erreicht.

Trotzdem war STARD Teamchef Manfred Stohl mit der Leistung seiner gesamten Mannschaft nicht unzufrieden: «Wenn man bedenkt, dass Timur bisher in sieben von acht WM-Läufen jeweils das Semifinale erreicht, muss man doch von einer positiven Leistung sprechen. Dabei hat er noch Luft nach oben, er kann in jedem Rennen den Finaleinzug schaffen. Bei Janis haben wir gerade bei den letzten Läufen einen Aufwärtstrend feststellen können. Das gibt für die restlichen vier WM-Läufe in Frankreich, Lettland, Deutschland und Südafrika viel Zuversicht.»

Sieger in Kanada wurde der überlegen in der WM führende Schwede Johann Kristoffersson auf VW Polo vor seinem norwegischen Markenkollegen Petter Solberg und dem Franzosen Sebastien Loeb auf Peugeot 208.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 06:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 06:45, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 28.11., 07:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE