Stohl stürmt nach Unfall ins italienische Finale

Von Toni Hoffmann
World Rallycross
Der verunfallte Ford Fiesta von Manfred Stohl

Der verunfallte Ford Fiesta von Manfred Stohl

Nach einem spektakulären Abflug von Stohl gelang es der Mannschaft den stark beschädigten Wagen fertig zu stellen, Stohl zum sechsten Mal für ein Semifinale und zum ersten Mal für ein Finale, dort holte er Platz 5.

Der 12. Rallycross-WM-Lauf im italienischen Franciacorta in der Nähe von Brescia wird dem gesamten MJP World RX Team Austria noch lange in Erinnerung bleiben. Neben den ausgezeichneten sportlichen Leistungen der beiden Piloten Manfred Stohl und Max J. Pucher muss man die hervorragenden Leistungen der Ingenieure und Techniker des gesamten Teams diesmal besonders würdigen.

Dieser Mannschaft gelang es einen ziemlich ramponierten Ford Fiesta innerhalb einer Stunde wieder so herzustellen, dass es Manfred Stohl trotzdem möglich war, sich mit diesem Auto bis in das Semifinale zu kämpfen, dort den dritten Platz zu belegen und dann in seinem ersten Saisonfinale den 5. Gesamtplatz zu erreichen. Aber auch Teamchef und Pilot Max J. Pucher konnte seine bisherigen WM-Erfahrungen in Italien bestens einbringen und mit Platz 18 sein drittbestes Saisonergebnis einstellen.

Stohl erklärt seinen Unfall

Angefangen hat das Rennwochenende mit einer absoluten Schrecksekunde. Nachdem Manfred Stohl im freien Training einen sehr guten achten Platz erreichte, sprang er gegen Ende der Session über den für die Zuschauer sehr attraktiven Sprunghügel: «Nach dem Sprung brach bei der Landung des Wagens die Lenkung und der Wagen brach rechts aus, traf einen Randstein und wurde anschließend wie ein Flugzeug in die Luft geschleudert. Es war ein massiver Überschlag vorerst nach vorne mit einigen seitlichen Drehungen. Dabei wurde der Wagen heftig beschädigt. Nachdem ich im Medical Center gecheckt wurde und gottlob keine Verletzungen festgestellt wurden, dachte ich trotzdem, dass damit mein Einsatz in Italien zu Ende war. Ich hatte aber nicht mit dem Einsatz unseres gesamten Technikerteams gerechnet. Die Mannschaft hatte genau bis zum ersten Heat eine Stunde Zeit den Wagen an den Start zu bringen, um zumindest einige Punkte zu ergattern. Dies ist mit viel Einsatz auch gelungen, ich möchte mich bei allen Beteiligten dafür besonders bedanken.»

Nachdem man für den ersten Lauf keine Zeit mehr hatte den Wagen einzustellen belegte Stohl bei den Supercars hinter Max Pucher den 17. Platz, im zweiten Lauf konnte man weiter an den Feinabstimmungen des Wagens arbeiten, dadurch gelang es Stohl mit Platz 9 sich bis auf den 14. Zwischenrang vorzuschieben. Max Pucher hatte im zweiten Heat Pech, ein schleichender Reifendefekt kostete wertvolle Zeit.

Dafür hatte Stohl bei den heutigen Läufen Drei und Vier die bei Regen ausgetragen wurden keinerlei Probleme, belegte die die Plätze Acht und Zwölf und konnte sich damit zum sechsten Mal in der heurigen Saison als Zwölfter für ein Semifinale qualifizieren. Max Pucher wurde im dritten und vierten Lauf in den Ergebnissen dieses Weltklassefeldes mit 41 Startern, jeweils als 16. bei den Supercars gewertet: «Einmal  war ich aber durch den Ausfall des Scheibenwischers bei sehr heftigem Regen arg gehandicapt, insgesamt war ich aber mit meiner Leistung und den Ergebnissen in Italien sehr zufrieden. Auch ich möchte mich als Teamchef bei unserer Mannschaft für den gestrigen Einsatz bei der Reparatur des Stohl Autos bedanken, diese tolle Leistung verdient volle Anerkennung. Manfred hat uns durch seinen Finaleinzug sehr glücklich gemacht.»

Der neue österreichische Rallyecross Meister 2015 belegte in der Endabrechnung den sehr guten 18. Platz, was das drittbeste Saisonergebnis für ihn bedeutet. Immerhin gelang es Pucher auch den ehemaligen italienischen Formel 1 Piloten Gianni Morbidelli hinter sich zu lassen.

Stohl esrtmals im Finale

Im Semfinale startete Stohl aus der dritten Reihe. Unmittelbar vor ihm gab es einen heftigen Crash, in den auch der WM-Zweite  Timmy Hansen aus Schweden verwickelt war. Der Wiener konnte aber geschickt ausweichen und sich mit einer fehlerlosen Fahrt hinter dem Norweger Andreas Bakkerud, dem Schweden Anton Marklund als Dritter, erstmals für ein Finale bei einem Rallycross-WM-Lauf qualifizieren. Dort hieß der Sieger nach heißen sechs Runden Andreas Bakkerud (Norwegen) auf Ford Fiesta vor dem Schweden Johan Kristoffersson auf VW Polo und Petter Solberg (Norwegen) auf Citroen DS3.

Manfred Stohl (Ford Fiesta) hatte im Finale einen harten Kampf mit dem Schweden Marklund ( Audi S1) und landete noch vor dem Russen Timur Timerzyanov (Ford Fiesta) auf dem ausgezeichneten fünften Platz. «Für mich ist mit dem erstmaligen Einzug in ein WM-Lauf-Finale ein Traum in Erfüllung gegangen. Ich war schon sehr oft nahe dran, diesmal hat es endlich geklappt. Diesen Erfolg möchte ich unserem gesamten Team widmen. Die Mannschaft hat unmögliches doch noch möglich gemacht, dafür nochmals vielen Dank. Auf diesen Erfolg können wir für die Zukunft aufbauen», erklärte ein glücklicher Manfred Stohl unmittelbar nach der Zieldurchfahrt.

FIA World Rallycross Championship, Lauf 12 (Franciacorta, Italien)

1. Andreas Bakkerud (Ford Olsbergs MSE, Ford Fiesta ST)
2. Johan Kristoffersson (Volkswagen Team Sweden, Volkswagen Polo)
3. Petter Solberg (SDRX, Citroën DS3)
4. Anton Marklund (EKSRX, Audi S1)
5. Manfred Stohl (Team Austria, Ford Fiesta)  

Fahrerwertung:

1 Petter Solberg 279
2 Timmy Hansen 253
3 Johan Kristoffersson 228
4 Andreas Bakkerud 215
5 Davy Jeanney 189
6 Mattias Ekstrom 179
7 Reinis Nitiss 164
8 Toomas Heikkinen 128
9 Robin Larsson 119
10 Timur Timerzyanov 105
11 Manfred Stohl 75
12 PG Andersson 70
13 Anton Marklund 70
14 Tord Linnerud 49
15 Tanner Foust 44  

Teamwertung:

1. Team Peugeot-Hansen 442
2 Ford OlsbergsMSE 379
3 SDRX 312
4 VW Team Sweden 277
5 EKS 228 6 Marklund Motorsport 226
7 World RX Team Austria 75
8 Munnich Motorsport 31  

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm