Rallye-Weltmeisterschaft 2019 mit M-Sport

Von Toni Hoffmann
Champion Sébastien Ogier und Malcolm Wilson (re.)

Champion Sébastien Ogier und Malcolm Wilson (re.)

Am Freitag, 21.12.2018, war der Nennungsschluss in der Hersteller-Wertung der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2019, neben Citroën, Hyundai und Toyota ist im nächsten Jahr auch M-Sport wieder dabei.

Malcolm Wilson, Teameigner von M-Sport, hat im letzten Moment noch die Kurve gekriegt und sich erneut am Nennungsschluss für die Hersteller-Wertung in der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft neben Citroën, Hyundai und Titelverteidiger Toyota als viertes Team eingeschrieben. In der Hersteller-Wertung müssen die Teams mit mindestens zwei Fahrzeugen bei jedem Lauf antreten.

Das Meisterteam von Toyota wird bei allen 14 Läufen mit drei Yaris WRC für Ott Tänak, Jari-Matti Latvala und Neuling Kris Meeke starten. Auch der Hersteller-Vizechampion Hyundai setzt drei Fahrzeuge ein. Vizeweltmeister Thierry Neuville und Andreas Mikkelsen bestreiten die komplette Saison. Den dritten Hyundai i20 Coupé WRC teilen sich Sébastien Loeb für sechs Rallyes und Dani Sordo für acht Läufe. Hingegen hat Citroën nur zwei C3 WRC für Sébastien Ogier und Esapekka Lappi aus finanziellen Gründen zur Verfügung.

Bei M-Sport steht Teemu Suninen für 2019 unter Vertrag. Den zweiten Ford Fiesta WRC wird in seiner fünften Saison mit M-Sport Elfyn Evans steuern. Hinzu kommt Pontus Tidemand, der den dritten Ford Fiesta WRC vorerst bei der Rallye Monte Carlo und in Schweden pilotiert. Weitere Einsätze können folgen. Möglich, dass der italienische Prada-Erbe Lorenzo Bertelli als möglicher Geldgeber bei ausgewählten Rallyes diesen dritten Ford Fiesta WRC steuert.

In der neu ausgeschriebenen WRC2 Pro für Herstellerteams haben sich etwas überraschend Citroën und M-Sport für die Rallye Monte Carlo angemeldet. Der Titelverteidiger Skoda steht noch nicht auf der Liste.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 08.08., 00:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 08.08., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 08.08., 01:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo.. 08.08., 01:45, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 08.08., 03:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 08.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 08.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 08.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 08.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 08.08., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
2AT