24h Le Mans

24h Le Mans: Toyota auch am Morgen mit Doppelführung

Von - 16.06.2019 06:57

Beim großen Langstrecken-Klassiker an der französischen Sarthe machen die beiden TS050 Hybrid weiterhin die Pace an der Spitze des Feldes. Einer der BR1 ist mittlerweile ausgeschieden. So steht es derzeit in Le Mans.

Alles deutet bei den 24 Stunden von Le Mans auf einen klaren Doppelsieg von Toyota hin. Die beiden japanischen Werkswagen laufen auch in der westfranzösischen Nacht wie Uhrwerke und bilden die Spitze des Feldes. Durch Safety-Cars, bzw. teilweise leicht unterschiedliche Rhythmen bei den Boxenstopps kommt es immer wieder einmal vor, dass die zwei TS050 Hybrid die Führungsposition untereinander austauschen. Aktuell liegt wieder der Wagen #7 von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López vorne.

Dieser Toyota macht insgesamt auch den leicht stärkeren Eindruck. Das hat damit zu tun, dass die Piloten im Verkehr etwas kompromissloser zu Werke gehen. Die WM-Tabellenführer Fernando Alonso, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima haben dagegen mehr zu verlieren und stecken in der einen oder anderen kniffligen Situation eher einmal zurück.

Über die Distanz haben die Toyota bislang 3-4 Stopps weniger absolviert, als die Privaten. Das liegt zum einen am Reichweitenvorteil der Hybridwagen (elf Runden anstatt zehn bei den Nicht-Hybriden). Aber auch daran, dass die Konkurrenz auch mal unvorhergesehen zu einer Reparatur bei den Mechanikern erscheint.

Mitten in der Nacht hatte sich dann auch der größte Toyota-Verfolger selbst eliminiert. Der drittplatzierte BR1 von SMP Racing crashte im Bereich ausgangs der Porsche-Kurven heftig in die Streckenbegrenzung. Wieder einmal saß Egor Orudzhev am Steuer. Der Youngster zeigt sich zwar als schnell, liefert aber auch immer wieder Schrott ab. Das Fahrzeug wurde durch den Zwischenfall zurückgezogen und ist somit ausgeschieden.

Somit befindet sich wieder der Rebellion R13 von Nathanaël Berthon, Thomas Laurent und Gustavo Menezes auf dem besten Platz hinter den Toyota. Auch dieser Wagen hatte am Samstagabend bekanntlich einen Unfall, kam aber glimpflicher davon wie der russische LMP1. Der Rebellion hat circa vier Runden Rückstand nach vorne. Gut zweieinhalb Minuten weiter hinten fährt der andere BR1 von SMP Racing mit Mikhail Aleshin, Vitaly Petrov und Stoffel Vandoorne. Weitere vier Runden zurück liegt der Rebellion von Neel Jani, André Lotterer und Bruno Senna.

In der GTE-Klasse hatte der Porsche von Michael Christensen, Kévin Estre und Laurens Vanthoor einen guten Eindruck gemacht und die so eng beisammen liegende Klasse immer wieder angeführt. In der Nacht wurde der 911 RSR jedoch durch ein Problem am Auspuff um circa 20 Minuten zurückgeworfen. Dies hatte dem ebenfalls gut aufgelegten Ferrari 488 GTE Evo von James Calado, Alessandro Pier Guidi und Daniel Serra den Klassenlead eingebracht. Durch die Boxenstopps ändert sich die Reihung in der GTE aber ständig. Hier ist im Gegensatz zur LMP1 noch alles drin.

Stand nach circa 15,5 Rennstunden

Conway/Kobayashi/López (Toyota)
Alonso/Buemi/Nakajima (Toyota)
Berthon/Laurent/Menezes (Rebellion)
Aleshin/Petrov/Vandoorne (BR1)
Jani/Lotterer/Senna (Rebellion)

GTE-Klasse

Calado/Pier Guidi/Serra (Ferrari)
Lietz/Bruni/Frédéric Makowiecki (Porsche)
Magnussen/García/Rockenfeller (Corvette)
Pilet/Tandy/Bamber (Porsche)
Müller/Hand/Bourdais (Ford)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Führt bei den 24h von Le Mans: Der Toyota TS050 Hybrid von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López © Toyota Führt bei den 24h von Le Mans: Der Toyota TS050 Hybrid von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López Reparatur am Auspuff des Porsche 911 RSR © Porsche Reparatur am Auspuff des Porsche 911 RSR
Passende Galerie:

24h Le Mans 2019, Die Rennaction

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 28.01., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 28.01., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 28.01., 07:10, Motorvision TV
Nordschleife
Di. 28.01., 08:35, Motorvision TV
High Octane
Di. 28.01., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 28.01., 12:45, Motorvision TV
On Tour
Di. 28.01., 13:40, Motorvision TV
Bike
Di. 28.01., 14:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Di. 28.01., 15:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 28.01., 16:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm