Au revoir, neuf-zéro-huit!

Von Oliver Runschke
24h Le Mans
Zwei Generation Le Mans-Sieger: 908 und 905 im Jahr 2007

Zwei Generation Le Mans-Sieger: 908 und 905 im Jahr 2007

Nach vier Jahren und 28 Renneinsätzen war am Sonntag Schluss für einen der erfolgreichsten Le Mans-Prototypen der Neuzeit.

Am Anfang wurde Peugeot von Fans und Medien misstrauisch betrachtet, ob des Planes nach Le Mans zu gehen und sich dort mit Platzhirsch Audi anzulegen. Gegen die Macht aus Ingolstadt anzutreten? Und dann noch mit einem Diesel? Peugeot kündigte im Juni 2005 als erster Grosserienhersteller (noch vor Audi) den Einsatz eines Selbstzünders in Le Mans an. Das konnte doch eigentlich nicht gut gehen. Allerdings lebt kein Volk den Langstreckensport so wie die Franzosen und der vom ehemaligen Courage-Designer Paolo Cantone gezeichnete 908 HDi FAP erwies sich als Volltreffer.

Schon beim ersten Auftritt des LMP1-Coupés, den 1000km von Monza 2007, zeigte sich der 908 pfeilschnell und schickte sich an, das Erbe seines Urahnen, des Peugeot 905, der die Endtage der Gruppe C dominierte, fortzuführen. In der ersten Saison in der Le Mans Series und bei der Le Mans-Premiere 2007 litt der 908 noch an Kinderkrankheiten, was allerdings dem Umstand zuzuschreiben ist, dass das Diesel-Coupé laut Vorstandsbeschluss ein Jahr früher das Laufen lernen musste, als eigentlich vorgesehen. Die Franzosen sahen sich in Zugzwang, nachdem Audi als zweiter Hersteller einen Diesel ankündigte, aber als erster fertig wurde, und damit auch noch 2006 in Le Mans gewann.

Peugeot gewann 2007 die Le Mans Series, allerdings gegen keine wirklich ebenbürtige Konkurrenz, in Le Mans schlug man sich im Premierenjahr mit Platz zwei bereits erstaunlich gut. Im Jahr darauf bekam Peugeot die Zuverlässigkeit in den Griff, dem Erfolg in Le Mans standen allerdings verstopfte Kühler und Fehler an der Boxenmauer im Weg. Die Saison verlief ernüchternd für Peugeot. Obwohl der 908 den Audi R10 TDI vom reinen Speed her im Griff hatte, war es immer Audi, die die Lorbeeren bei den grossen Renen einheimsten. In Le Mans 2008, beim «Petit Le Mans» 2008 und in Sebring 2009 fügte Audi den «Löwen» empfindliche Schlappen zu, dazu schnappte Ingolstadt den Franzosen 2008 den Titel in der Le Mans Series mit einem einzigen, aber letztlich entscheidenden Saisonsieg weg.

Peugeot lernte die bittere Lektion, dass Schnelligkeit alleine nicht gewinnt, wenn es Defizite am Kommandostand gibt. Als Olivier Quesnel Anfang 2009 den Kommandostand von Jean-Michel Barge übernahm, gehörten auch taktische Fehler bald der Vergangenheit an, Peugeot gelang mit dem Doppelsieg in Le Mans der grösste Triumph mit dem 908. In der Folge schlug Peugeot die deutschen Rivalen auch beim «Petit Le Mans». Mit aller Konsequenz entwickelten die «Löwen» den 908 Jahr für Jahr weiter, schossen am Ende aber etwas über das Ziel hinaus, wie das diesjährige Le Mans-Ergebnis zeigt. Ein Jahr nach dem grössten Triumph kassierte Peugeot mit dem 908 an gleicher Stelle die bitterste Niederlage.

Nach vier Jahren stehen 19 Siege in 28 Einsätzen zu Buche. 24 Starts von der Pole Position sind eine klare Ansage für den Speed des 908. Auf jeder Strecke, auf der Peugeot werkseitig einen 908 einsetzte, feierten die Franzosen auch einen Sieg. Der 908 gewann alle grossen Langstreckenklassiker, zwei Mal die Le Mans Series sowie den ILMC.

Peugeot Sport Technikchef Bruno Famin ist einer der Väter des 908-Projekts und erinnert sich an die Entstehung des LMP1: «Der 908 wurde in einer sehr kurzen Zeit auf die Strecke gebracht, eigentlich war das Le Mans-Debüt erst 2008 geplant. Der Vorstand schickte uns allerdings bereits 2007 nach Le Mans. Wir mussten also alle Arbeiten in ein wesentlich kürzeres Zeitfenster packen. Das war wirklich nicht einfach, den wir fingen mit einem weissen Blatt Papier an, und das bezieht sich nicht nur auf das Auto, sondern auch auf das gesamte Team. Im Herbst 2005 fiel die Entscheidung über grundsätzliche Dinge wie Art des Autos und des Motors. Wir begannen mit Einzylinder-Versuchsmotoren und starteten Windkanalversuche mit 1:1-Modellen aus Holz. Am 30. September 2006 starten wir um zwei Uhr morgens erstmals den V12-Motor auf dem Prüfstand in Vélizy. Das war für mich einer der denkwürdigsten Moment in der Entwicklung des Autos. Am 11. Dezember 2006 haben wir begonnen das erste Auto zusammen zu bauen, der Motor lief zum ersten mal zwei Tage vor Weihnachten. Am 31. Dezember 2006 fuhr der 908 dann erstmals auf der Teststrecke. Es war eine grosse Herausforderung für alle, aber wir haben Sie gemeistert.»

Noch bevor der 908 in Zhuhai seinen letzten Renneinsatz absolvierte, werkeln die Franzosen fleissig am derzeit noch 90X getauften Nachfolger. Nach den Erfolgen des 908 kommt nun allerdings niemand mehr auf die Idee an den Qualitäten des Nachfolgers zu zweifeln.

Warum das Finale des Peugeot 908 bei den 1000km von Zhuhai dennoch nicht besonders glorreich war, lesen Sie in der neuen Ausgabe der SPEEDWEEK. Für 2 Euro im gut sortierten Zeitschriftenhandel.

Chronologie des Peugeot 908 HDi FAP:

4. November 2004: WRC-Programm wird beendet
23. Februar 2005: Entscheidung für ein Le Mans-Programm
14. Juni 2005: Le Mans-Programm wird veröffentlicht
1. Oktober 2005: Bruno Famin wird per 1. Januar als Technischer Direktor verpflichtet und sein Team zusammengestellt
12. Februar 2006: Abschliessende Windkanalversuche in Magny-Cours mit 1:4 Modellen mit offenen und geschlossen Cockpit zur finalen Bestimmung der Karrosserieform.
26. Februar 2006: Entscheidung zugunsten eines geschlossenen LMP
10. März 2006: Erster Test mit Einzylinder-Versuchsmotoren
18. April 2006: Erster Windkanaltest des 908
23. mai 2006: Erste Inspektion des Cockpits durch den ACO am Holzmodell
15. Juni 2006: Modell des V12-Motors wird in Le Mans präsentiert
11. September 2006: Erster Motor wird fertig gestellt
28. September 2006: Ein Modell des 908 wird auf dem Pariser Auto Salon gezeigt
30. September: Um 02:00 Uhr morgens wird der Motor erstmals angelassen
10. Dezember 2006: Erstes Chassis wird geliefert
11. Dezember 2006: Der Aufbau des ersten Chassis beginnt
20 Dezember 2006: Die Motorhaube wird geliefert
22. Dezember 2006: Um 10.00 Uhr morgens wird der Motor im 908 erstmals angelassen
31. Dezember 2006: Um 08:46 Uhr fährt der 908 erstmals auf dem Peugeot Testgelände in Villacoublay
4. Januar 2007: Um 09:08 Uhr wird der Motor des 908 zum ersten Test in Le Castellet angelassen
10. Januar 2007: Pressepräsentation in Mortefontaine bei Paris
15. April 2007: Erster Sieg bei den 1000km von Monza
6. April 2008: Erster Sieg gegen Audi bei den 1000km von Barcelona
14. Juni 2009: Doppelsieg in Le Mans
7. November 2010: Letzter Sieg des 908 bei den 1000km von Zhuhai

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Fr. 15.01., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
» zum TV-Programm
7DE