24h Le Mans, 8h: Audi führt nach erstem Drittel

Von Oliver Runschke
24h Le Mans
Rast führt nach acht Stunden bei seinem LMP1-Debüt im Audi

Rast führt nach acht Stunden bei seinem LMP1-Debüt im Audi

Audi wechselt sich an der Spitze in einem weiter spannenden Duell mit Porsche ab. Harter Kampf zwischen Corvette und Aston Martin in der GTE-Klasse.

Das erste Drittel der 24h von Le Mans ist gefahren und zur Acht-Stunden-Marke führt das Safety-Car. Verursacher für die dritte Safety-Car-Phase im Rennen ist Paul-Loup Chatin, der mit seiner #36 Signatech-Alpine A450b in Mulsanne abgeflogen ist und dabei die Streckenbegrenzung beschädigt hat. Die Alpine lag zum Zeitpunkt des Unfalls auf Rang drei in ihrer Klasse hinter den beiden Oreca-Coupes von #47 KCMG und #46 TDS, die die LMP2 seit dem Rennstart beherrschen. An der Spitze liegt René Rast im #9 Audi R18, der sich je nach Boxenstopprhythmus mit Mark Webber im #17 Porsche 919 abwechselt. Nico Hülkenberg hat nach einem schwachen Start seinen #19 Porsche 919 auf Rang drei nach vorn gefahren.

Den einzigen Zwischenfall in der Spitzengruppe verursachte in der siebten und achten Rennstunde Romain Dumas, der im #18 Porsche 919 in Mulsanne in die Reifenstapel rutschte und sich anschliessend an der Box eine neue Haube abholen musste.

Der bestplatzierte Toyota TS040 liegt nach acht Stunden mit Wurz/Sarrazin/Conway mit zwei Runden Rückstand auf Rang sieben hinter allen Audi und Porsche.

Hart umkämpft ist weiterhin die GTE-Klasse. Im Windschatten der führenden #64 Corvette von Gavin/Milner/Taylor liegt der #97 Aston Martin von Mücke/Turner/Bell, auf drei der #99 Aston Martin von Stanaway/Rees/MacDowall.

Ferrari wird es schwer haben den Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Die #51 (Bruni/Vilander/Fisichella) liegt nach einem Reparaturstopp eine Runde zurück, der #71 (Rigon/Calado/Beretta) fehlen nach einem Anlasserproblem fünf Runden.

Ausgeschieden ist die Larbre-Corvette von Poulsen/Roda/Ruberti nach Getriebeschaden. Auch der #41 Greaves-Gibson-Nissan von Paletou/Lancaster/Hirsch nach einem Lichtmaschinendefekt.

Der Stand nach acht Stunden:

1. #9 Audi R18 e-tron quattro (Rast/Bonanomi/Albuquerque)
2. #17 Porsche 919 Hybrid (Webber/Bernhard/Hartley)
3. #19 Porsche 919 Hybrid (Hülkenberg/Tandy/Bamber)
4. #7 Audi R18 e-tron quattro (Lotterer/Fässler(Treluyer)
4. #18 Porsche 919 Hybrid (Jani/Lieb/Dumas)
6. #8 Audi R18 e-tron quattro (Di Grassi/Duval/Jarvis)
7. #2 Toyota TS040 (Wurz/Sarrazin/Conway)
9. #1 Toyota TS040 (Davidson/Buemi/Nakajima)
8. #12 Rebellion R-One-AER (Heidfeld/Prost/Beche)
10. #13 Rebellion R-One AER (Kraihamer/Imperatori/Abt)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 20.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 20.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
» zum TV-Programm
6DE