24h Ring: 14 Autos für Top-Qualifying (TQ2) sind fix

Von Oliver Müller
24h Nürburgring
Schon für TQ2 qualifiziert: Der Porsche 911 GT3 R vom Frikadelli Racing Team

Schon für TQ2 qualifiziert: Der Porsche 911 GT3 R vom Frikadelli Racing Team

Beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring gibt es 2020 ein neues Qualifikationsformat. 18 Fahrzeuge fahren in TQ2 um die Pole-Position. 14 stehen bereits fest. Die letzten vier Plätze werden in TQ1 ermittelt.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring findet 2020 aufgrund von Corona erst am Wochenende des 26./27. September statt. Mittlerweile gibt es sogar schon eine Startliste mit rund 100 Fahrzeugen. Um den Rennsieg fahren die 31 GT3-Boliden und der neue Glickenhaus SCG 004C. Bevor die grüne Flagge für die Hatz zweimal rund um die Uhr jedoch fällt, wird am Freitag (25. September) zunächst die Pole-Position ausgefahren.

Hierzu gibt es 2020 ein neues Format. Die Qualifikation für die vorderen Startplätze (Top-Qualifying) ist diesmal in zwei Abschnitte unterteilt: TQ1 und TQ2. Die Pole-Position wird durch das Ergebnis von TQ2 ermittelt. Dabei werden die Rennwagen wieder zeitversetzt auf die Strecke gelassen, um ihnen eine (einigermaßen) freie Runde zu bieten. Jedes Fahrzeuge hat wieder zwei fliegende Runden lang die Möglichkeit, die Bestzeit zu erzielen.

Insgesamt 18 Fahrzeuge werden am TQ2 teilnehmen. 14 dieser 18 Plätze sind bereits anhand eines komplizierten Schlüssels (auf den wir hier nicht im Detail eingehen – er besteht aus diversen Sektorzeiten und Quoten) durch die bisher ausgetragenen Läufe der Nürburgring Langstrecken-Serie vergeben.

Bei diesen 14 Fahrzeugen handelt es sich um drei Audi R8 LMS (3x Audi Sport Team), fünf BMW M6 GT3 (2x Rowe Racing, 2x Walkenhorst Motorsport und 1x BMW Team Schnitzer), einen Ferrari 488 GT3 (Octane126), drei Mercedes-AMG GT3 (2x GetSpeed Performance und 1x Mercedes-AMG Team GetSpeed) und zwei Porsche 911 GT3 R (1x Frikadelli Racing Team und 1x Huber Motorsport).

Die restlichen vier Plätze für TQ2 werden schließlich über TQ1 vergeben. Es wurde nun ebenfalls eine Liste mit 19 Fahrzeugen veröffentlicht, die an TQ1 teilnehmen dürfen. Dabei handelt es sich kurz gesagt um die übrigen GT3-Boliden (SP9-Klasse), den SCG 004C (SP-X) und einen Porsche aus der SP-Pro. Hier gibt es die Liste mit den Fahrzeugen für TQ1 und TQ2.

Diejenigen Fahrzeuge aus TQ1, die sich nicht für TQ2 qualifizieren, reihen sich in der Startaufstellung für das Rennen auf den Plätze hinter den TQ2-Fahrzeugen ein. Erst dahinter folgen dann alle anderen Rennwagen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 28.09., 19:00, Motorvision TV
    Tour Auto Optic 2000
  • Mo. 28.09., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mo. 28.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 28.09., 19:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mo. 28.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 28.09., 19:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 28.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 28.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 28.09., 21:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 28.09., 21:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
8DE