Moto2-EM Portimão - Max Enderlein: Licht und Schatten

Von Andreas Gemeinhardt
Moto2-EM
Max Enderlein (Kalex - Team DVRacing Stratos) deutete in Portimão erneut sein Potential an, doch nach Platz 11 im ersten Lauf verdarb ihm ein Sturz im zweiten Rennen die Punktejagd.

Nach der Sommerpause kehrte die Moto2-Europameisterschaft zur sechsten Runde in das Autodromo do Algarve in Portimão zurück. «Ich mag das Layout hier sehr», erklärte Max Enderlein. «Es ist eine relativ komplizierte Strecke, die durch ihre Abfahrten und technischen Herausforderungen lockt.»

Dies widerspiegelte sich auch in den Ergebnissen des Qualifyings. «Wir konnten uns kontinuierlich verbessern und ein gutes Tempo finden. Im ersten Zeittraining bin ich tiefe 1:47er-Zeiten gefahren, was im Bereich der Plätze 6 bis 8 lag. Im zweiten Qualifying konnte ich mich nochmal um drei Hundertstelsekunden verbessern, was am Ende Startplatz 11 bedeutete.»

Am Rennsonntag wurde das Team um Max Enderlein für seine harte Arbeit leider nicht belohnt. Im ersten Rennen verlor Enderlein gleich am Start wichtige Positionen, da sein Vorderrad mehrfach abhob. Nach 17 Rennrunden wurde er noch mit dem 12. Platz belohnt.

Im zweiten Rennen verließ ihn dann das Glück. Bereits in der ersten Kurve wurde er von einem Konkurrenten abgeräumt. Mit mehreren Sekunden Rückstand nahm er die Verfolgungsjagd wieder auf und machte Runde für Runde Sekunden gut. Leider reichte es am Ende nicht mehr für die Punkte.

«Nach all der harten Arbeit, die wir am Wochenende geleistet haben, bin ich letztendlich sehr enttäuscht», hält der 19-jährige Hohenstein-Ernstthaler fest. «Mit den Rundenzeiten hätte ich lockerer um den sechsten Platz mitfahren können. Auch meine physischen Voraussetzungen waren top, um mein Potential zu zeigen. Bis zum Sonntag war es für mich das beste Wochenende des Jahres. In knapp vier Wochen geht es dann zum vorletzten Rennen nach Jerez.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:55, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 11:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 12:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
7DE