Sachsenring: Mercedes-AMG mit Bestzeit am Freitag

Von Oliver Müller
ADAC GT Masters
Der Mercedes-AMG GT3 vom Team Zakspeed am Sachsenring

Der Mercedes-AMG GT3 vom Team Zakspeed am Sachsenring

Beim sechsten Rennwochenende des ADAC GT Masters auf dem Sachsenring fährt Nicolai Sylvest im Mercedes-AMG GT3 von Zakspeed die absolut schnellste Runde. Sheldon van der Linde im Audi R8 LMS dicht dahinter.

Schon vor dem Rennwochenende des ADAC GT Masters auf dem Sachsenring hatten Mercedes-AMG und Audi die Favoritenrolle inne. Und tatsächlich lagen beide Marken nach den ersten beiden freien Trainingssessions auch in Front des 34 Wagen starken Feldes. Mit einer Zeit von 1:19,545 Minuten war es letztendlich Nicolai Sylvest, der im AMG GT3 vom Team Zakspeed die schnellste Runde drehte. «Seit ich vor drei Jahren das erste Mal am Sachsenring war, liebe ich diese Strecke. Der Kurs liegt unserem Mercedes sehr. Natürlich hatte ich auf meiner besten Runde frische Reifen drauf», erklärt der lange Däne, der zusammen mit Kim Luis Schramm fährt, im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Mit 0,118 Sekunden Rückstand belegte Sheldon van der Linde im Audi R8 LMS von Land-Motorsport den zweiten Tagesrang. «Auch ich bin mit neuen Reifen unterwegs gewesen. Dennoch hat mich meine Zeit etwas überrascht. In der Qualifikation peilen wir die Top fünf an. Dann dürfte ich noch ein bis zwei Zehntelsekunden drauflegen können», so der gut deutsch sprechende Südafrikaner, der sich den Audi wie gewohnt mit Bruder Kelvin van der Linde teilt.

Mit einer Zeit von 1:19,828 Minuten belegte der Porsche 911 GT3 R von Robert Renauer/Mathieu Jaminet (Herberth Motorsport) den dritten Platz des Tages. Das Resultat dürfte somit ein gutes Omen für das in der Meisterschaftstabelle zweitplatzierte Duo sein. Rang vier ging mit 1:19,911 Minuten an den Mercedes-AMG GT3 von Patrick Assenheimer/Maro Engel (AutoArena Motorsport). Dahinter folgten Alex Riberas/Christopher Mies im zweiten Audi R8 LMS von Land-Motorsport. Deren Zeit von 1:19,931 Minuten stammte jedoch noch aus dem ersten freien Training des Tages.

Insgesamt hatte das ADAC GT Masters am Freitag am Sachsenring ordentlich Streckenzeit zu verbuchen. Zusätzlich zu den beiden freien Trainings gab es noch zwei Test-Sessions. Diese fanden am frühen Vormittag statt und gingen jeweils über eine Stunde. Da es zu diesem Zeitpunkt jedoch noch regnete, halten die gefahrenen Zeiten keinem Vergleich stand. Am schnellsten war hier übrigens ebenfalls Nicolai Sylvest unterwegs. Der Däne kam auf eine Zeit von 1:28,166 Minuten und lag damit über achteinhalb Sekunden hinter seiner Tagesbestzeit zurück.

Am Samstagmorgen folgt dann die erste Qualifikation des ADAC GT Masters auf dem Sachsenring. Zu ungewohnt später Zeit (10:35 Uhr) werden die Startplätze für Lauf 1 (ab 15:00 Uhr) ausgefahren. «Dann werden wir nochmals richtig Gas geben», macht Sylvest gleich nochmals eine Kampfansage.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
98