Fliegen und Rennfahren: Max Sandritter (BMW)

Von Tom Vorderfelt
ADAC GT Masters
BMW-Pilot Max Sandritter, der Sohn von Jochen Schweizer, hat erfolgreich seine Prüfung als Helikopterpilot bestanden.

Max Sandritter (24, Raubling, PIXUM Team Schubert) lebt einen Jungentraum: Der 24-Jährige BMW-Pilot ist Rennfahrer und frisch gebackener Helikopterpilot. Im ADAC GT Masters gelang Sandritter auf dem Sachsenring Anfang Juni im BMW Z4 gemeinsam mit Jens Klingmann (23, Leimen) der erste Laufsieg und vor wenigen Tagen bestand der junge Bayer in den USA seine Prüfung als Berufspilot. «Mein Ziel ist es nach wie vor Rennfahrer zu werden, aber sollte das nicht klappen, habe ich als Helikopterpilot eine interessante und spannende Alternative», sagt Sandritter.

Ein Schreibtischjob kommt für Sandritter nicht in Frage, denn in Sachen Adrenalin ist der 24-jährige familiär vorbelastet: Der BMW-Pilot ist Sohn von Ex-Stuntman und heutigem Erlebnisunternehmer Jochen Schweizer. Seinem Vater, hat Sandritter auch seine beiden «Berufungen», das Rennfahren und Helikopterfliegen, zu verdanken. Schweizer dachte praktisch und beschenkte seinen Sohn zum 18. Geburtstag mit einem Motorsport-Erlebnisgeschenk aus dem eigenen Sortiment.

Erste motorsportliche Schritte im ADAC Volkswagen Polo Cup

«Ich bin 50 Kilometer in einem Funcup-Volkswagen Käfer auf dem Salzburgring gefahren, das war ein Geschenk von meinen Vater», erinnert sich Sandritter, der zuvor als Skirennfahrer aktiv war. «Meine Instruktoren wurden auf mich aufmerksam, da sie mich nicht abschütteln konnten.» Sandritter nahm anschließend an einem Sichtungslehrgang für den ADAC Volkswagen Polo Cup teil. «Aus mehreren hundert Teilnehmern habe ich mich dann für ein Cockpit qualifiziert.» Die Rennfahrerkarriere nahm ihren Lauf, im vergangenen Jahr stieg Sandritter in das ADAC GT Masters ein und absolvierte ein Lernjahr im bulligen Chevrolet Camaro

Zum Helikopterfliegen kam Sandritter ebenfalls über ein Erlebnisgeschenk. «Das war ein Traum, aber eine Ausbildung zum Helikopterpiloten erschien mir unerreichbar. Durch einige glückliche Zufälle hat es dann letztendlich doch noch funktioniert.» Motorsport und Fliegen ergänzen sich für Sandritter perfekt: «Beim Helikopterfliegen ist ähnlich wie im Motorsport absolute Perfektion gefragt. Im Rennwagen und im Helikopter ist kein Platz für Kompromisse.»

Ein Meilenstein in seiner Rennfahrerkarriere gelang Sandritter auf dem Sachsenring. Nach einem holprigen Saisonstart gelang ihm auf der anspruchsvollen Berg- und Talbahn in Sachsen die erste Podiumsplatzierung und der erste Laufsieg im ADAC GT Masters. Für Sandritter eine Erlösung: «Das vergangene Jahr im ADAC GT Masters war für mich ein Lernjahr. Der Chevrolet Camaro war ein spektakuläres Auto, aber leider nicht konkurrenzfähig. Das war offensichtlich und ich konnte gänzlich ohne Ergebnisdruck lernen und Erfahrungen sammeln. In diesem Jahr starte ich in einem der absoluten Top-Teams der Serie. Da ist natürlich der Druck wesentlich höher, zumal es mit erstklassigem Material keine Ausreden mehr gibt.»

Trendwende am Sachsenring nach schwierigem Saisonstart

In den ersten vier Saisonrennen holte Sandritter dann mit Jörg Müller (43, Hückelhoven), der am Sachsenring verletzungsbedingt pausierte, nur einen Punkt. «Wir hatten in den ersten Rennen enorm viel Pech, mussten Rempler einstecken, hatten Unfälle. Das hat mich schon belastet, aber ich habe nie den Glauben an mich verloren.»

Nach dem Sieg auf dem Sachsenring geht es nun gemeinsam mit Müller zum nächsten Rennen auf dem Nürburgring (2. bis 4. August). «Das Wochenende auf dem Nürburgring wird sicherlich nicht einfach. Ich befürchte, dass uns dort und auch eine Woche später auf dem Red Bull Ring in Österreich harte Rennen bevorstehen. Wir müssen so gut punkten wie nur möglich, denn die Strecken zum Saisonende sollten uns dann wieder mehr ». Den nächsten Traum hat Sandritter schon fest im Blick: Eine Topplatzierung im ADAC GT Masters am Saisonende. Die gibt es allerdings nicht als Erlebnisgeschenk.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 19.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 15:00, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 15:00, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 19.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 19.01., 16:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Di. 19.01., 16:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE