Der Exzentriker Robby Gordon ist wieder zurück

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Robby Gordon startet wieder bei der Rallye Dakar

Robby Gordon startet wieder bei der Rallye Dakar

Er ist so verschroben und so bizarr wie die Rallye Dakar, die Rede ist von dem Motorsport-Exzentriker Robby Gordon, der nach zwei Jahren Pause wieder beim Wüstenspektakel in Peru antritt.

Robby Gordon und die Rallye Dakar sind eine Kombination, die passt. Der kalifornische Motorsport-Exzentriker weiß immer, wie man sich am besten in Szene setzt und hat bei seiner ersten Rallye Dakar 2005 das erste von einigen Ausrufezeichen gesetzt. Im VW Touareg gewann der NASCAR-Pilot 2005 zwei Etappen. Er war der erste US-Amerikaner, der bei dem Marathon-Klassiker einen Tagessieg erzielte. Er mauserte sich dank seiner risikoreichen Fahrweise zum Siegesanwärter, aber die oberste Stufe des Podiums blieb ihm verwehrt.

Er setzte danach einen Hummer ein, ein Fahrzeug, das genauso ausgefallen war, wie der Pilot. Im Hummer schaffte er 2009 mit Rang drei zum ersten und vorerst letzten Mal den Sprung aufs Siegerpodest.

Unvergessen bleibt sein Teufelsritt 2010 im Hummer bei der Zielpassage in Irique, die auf dem letzten Kilometer bergab geradeaus ins Ziel führte. Dort gab Gordon bis auf den letzten Meter Vollgas und wäre fast im Pazifik gelandet. Bis zu seinem letzten Start 2016 mit dem 25. Endplatz erhöhte er bei seinen elf Einsätzen sein Bestzeitenkonto auf neun Tagessiege insgesamt. Wegen anderer Verpflichtungen im US-Rennsport verzichtete er danach auf die Rallye Dakar.

2019 ist wieder dabei. 2019 vertraut er auf die Power des V8-Motors eines Textron Off-Road XX, der nach den Bestimmungen der amerikanischen SCORE-Meisterschaft aufgebaut ist. Gordon, bekannt auch für große Sprüche, sieht sich als Erzfeind der etablierten Teams und greift schon nach dem Siegerpokal.

«Ich fahre nach Peru und kämpfe dort um die Gesamtwertung», bläst Gordon zum Angriff. Er vertraut erneut den Ansagen und Navigation seines Beifahrers Kellon Walch, einem ehemaligen «Dakar»-Biker. «Es gibt keinen besseren Partner als ihn, der während der Rallye Dakar wieder rechts neben mir sitzt.»

Seine Speed-Teamkollegen sind Blade Hildebrand und Cole Potts, die 2019 bei der Rallye debütieren.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm