Dakar Auto

Tag 2: Licht und Schatten bei Toyota

Von - 07.01.2020 11:30

Während Giniel de Villiers im Toyota Hilux die Tagesbestzeit holte und der Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah sich auf Rang drei verbesserte, erlebte ihr neuer Teamkollege Fernando Alonso die Dakar-Härte.

Giniel de Villiers und sein neuer Beifahrer Alex Haro kamen auf der 367 km langen Prüfungen zwischen Al Wajh und Neom gut durch und holten, im Gegensatz zum Sonntag ohne einen Reifenschaden, den Tagessieg. Damit verbesserten sie sich vom 14. Vortagesplatz auf den sechsten Gesamtrang, 12:04 Minuten hinter dem neuen Spitzenreiter Orlando Terranova (Mini).

Die Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah und Matthieu Baumel fingen sich zwar im Toyota Hilux drei Reifenschäden ein, konnten sich aber um einen Rang auf den dritten Platz (+ 6:07) verbessern. Reifenschäden waren auch das Thema am zweiten Tag bei Bernhard ten Brinke und Tom Colsoul, gleich vier fingen sie sich ein. Weil das Team 20 km vor dem Ziel aber kein Ersatzrad mehr hatte, half ihnen De Villiers. Sie notierten nach der zweiten Etappe den zehnten Platz (+ 21:23).

Dakar-Neuling Fernando Alonso und sein Navigator Marc Coma starteten die zweite Etappe stark, kamen als Drittschnellster am ersten Wegpunkt vorbei und platzierten sich in den Top Ten bis zur Mitte der Etappe. Dort rissen sie sich an einem Felsen das linke Vorderrad samt Aufhängung am Toyota Hilux ab. Bei der selbst durchgeführten Reparatur verloren sie mehr als 2:30 Stunden. Sie fahren aber weiter.

Glyn Hall, Teamchef: «Gestern hatten wir gute und schlechte Ergebnisse, weil wir zwar schnell waren, aber Reifenschäden hatten. Das Beste ist natürlich, dass Giniel die Prüfung gewonnen und sich wieder ins Spiel gebracht hat. Wir haben den Reifentyp für heute gewechselt, aber Nasser hatte immer noch drei Reifenpannen, was ein bisschen unglücklich war. Ich denke, wir haben bewiesen, dass wir das Tempo haben, also brauchen wir nur ein bisschen Glück auf unserer Seite.»

Nasser Al-Attiyah: «Heute war kein einfacher Tag. Ich weiß, dass es für alle gleich war, aber wir hatten wieder drei Reifenpannen und haben uns auf der Prüfung ein bisschen verfahren. Wir sind mit dem dritten Platz immer noch im Spiel. Ich hoffe, morgen ist besser für uns, denn es ist eine völlig neue Rallye Dakar für alle und wir wissen nicht, was kommt.»

Giniel de Villiers: «Dies ist die Rallye Dakar. Man kann einen sehr schlechten Tag haben und am nächsten Tag kann man einen sehr guten Tag haben. Für uns war es heute ein sehr schöner Tag. Das einzige Mal, dass wir anhalten mussten, war Bernhard zu helfen, ihm Reifen zu geben, wenn er keine Ersatzteile mehr hatte. Alex hat bei der Navigation wirklich gute Arbeit geleistet, weil es dort draußen sehr, sehr schwierig ist.»

Bernhard ten Brinke: «Ich möchte mich bei meinem Teamkollegen Giniel bedanken, denn ohne ihn wäre ich nicht im Ziel. Wir hatten einen sehr, sehr harten Tag. Von der Navigationsseite war es schwierig, aber wir haben nur zehn Minuten verloren. Das Problem in diesem Jahr sind die Reifen. Wir hatten vier Schäden und Giniel hat uns wirklich gerettet. Er hat mir die letzten 20 km einen Reifen gegeben und wir sind zusammen ins Ziel gefahren.»

Fernando Alonso: «Zeitlich gesehen war es kein guter Tag für Ergebnisse. Aber es war ein guter Tag für mein Feeling. Wir fühlten uns schnell und Marc war genau richtig mit der Navigation. Alles lief reibungslos, bis wir den Schaden hatten und Stunden verloren haben, um die Vorderradaufhängung zu reparieren.»

Rallye Dakar – Stand auf der 2. Prüfung (= 367 km):

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

3:37:20

2

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 3:37

3

Al Qassimi/Panseri (QA/F), Peugeot

+ 5:42

4

Serradori/Lurquin (F), Century

+ 9:39

5

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 11:46

6

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

+ 13:05

7

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 13:31

8

Vanagas/Palmeiro (LV/P), Toyota

+ 16:08

9

Seaidan/Kuzmich (KSA/RUS), Mini

+ 16:44

10

Pélichet/Larroque (F), Optimus

+ 16:47

Rallye Dakar – Stand nach der 2. von 12 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Terranova/Graue (RA), Mini

7:07:36

2

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

+ 4:43

3

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 6:07

4

Serradori/Lurquin (F), Century

+ 7:22

5

Zala/Jurgelenas (LT), Mini ALL4

+ 8:11

6

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 12:04

7

Al Qassimi/Panseri (QA/F), Peugeot

+ 12:35

8

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini Buggy

+ 13:17

9

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 16:05

10

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 21:23

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 28.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 28.01., 02:45, Motorvision TV
NASCAR University
Di. 28.01., 03:45, Hamburg 1
car port
Di. 28.01., 05:15, Motorvision TV
High Octane
Di. 28.01., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 28.01., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 28.01., 05:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Di. 28.01., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 28.01., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 28.01., 07:10, Motorvision TV
Nordschleife
» zum TV-Programm