Tag 7: Sainz: «Heute ist ein wirklich trauriger Tag»

Von Toni Hoffmann
Stéphane Peterhansel (li.) und Carlos Sainz

Stéphane Peterhansel (li.) und Carlos Sainz

Trotz seines 35. Tagessieges bei der Rallye Dakar verbarg Carlos Sainz seine Gefühle nicht, als er nach der siebten Prüfung vom Tod von Biker Paulo Gonçalves erfuhr.

Bevor der Madrilene über seine hervorragende Leistung in der Gesamtwertung reden wollte, wollte er seinen Schmerz nach dem Tod des portugiesischen Piloten zum Ausdruck bringen. «Heute ist ein wirklich trauriger Tag mit diesem großen Verlust. Ruhe in Frieden Paulo.»

Weit entfernt von dieser Tragödie hatte der Spanier einen perfekten Tag mit einem dritten Erfolg in diesem Jahr, der ausreichte, um seine Führung in der Gesamtwertung weiter zu stärken. Dank eines ausgesprochen effizienten und schnellen Mini-Buggys ist El Matador hatte er auf der mit 546 km längsten Prüfung der saudi-arabischen Premiere alles im Griff. Der Dakar-Doppelsieger, der fast ohne Probleme sowohl die Dünen überquerte als auch auf den schnellen Abschnitte die Pace machte, fährt derzeit eine ideales Rallye, bei der er genau zehn Minuten vor seinem Verfolger Nasser Al-Attiyah aus dem Nachbarstaat Katar führt.

«Es war heute schnell. Wir verbrachten viel Zeit damit, die Dünen zu überqueren. Ich holte Stéphane (Peterhansel) ein, aber da war Staub, so dass ich nicht an ihm vorbei konnte, ich zog es vor, hinter ihm zu bleiben.»

Stéphane Peterhansel, der in dieser Etappe auf den dritten Platz zurückgedrängt wurde und im Gesamtklassement fast 20 Minuten hinter seinem Teamkollegen auf Rang drei liegt, sprach die Kriterien der Strecke an.

«Die Prüfung war super schnell, ich denke, es hat weniger als vier Stunden gedauert, um 550 km zu schaffen, wenn wir die Neutralisierung abziehen. Es erfordert viel Konzentration und Aufmerksamkeit, aber die Navigation war einfach. Auf jeden Fall denke ich, dass es über eine solche Distanz die schnellste ist, die ich je gesehen habe», merkte «Mr. Dakar», der 13-fache Rekordhalter Peterhansel an.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.06., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 27.06., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 27.06., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 27.06., 06:00, Sky Junior
    Die Abenteuer von Chuck & seinen Freunden
  • Mo.. 27.06., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 27.06., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 27.06., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 27.06., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 27.06., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 27.06., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7AT