Dakar 2020: Diese Honda-Piloten sollen KTM bezwingen

Von Kay Hettich
Aaron Maré wird bei seiner ersten Dakar-Teilnahme den Wasserträger mimen

Aaron Maré wird bei seiner ersten Dakar-Teilnahme den Wasserträger mimen

Ab dem fünften Januar 2020 unternimmt Honda einen weiteren Versuch, die Siegesserie von KTM bei der Rallye Dakar zu beenden. Welche fünf offizielle HRC-Werkspiloten dafür sorgen sollen

Die Rallye Dakar ist für die Honda Racing Corporation eines der wichtigsten Events im Motorrad-Rennsport. Um KTM endlich besiegen zu können, wurde in den vergangenen Jahren viel investiert. 2013 kehrte der Motorradgigant nach 24 Jahren mit einem offiziellen Werksteam zurück, die Honda CRF450 Rallye wurde in vielen Details verbessert. Das und auch erfahrene Piloten reichten aber nicht aus, um 2019 den 18 Sieg von KTM in Serie zu verhindern.

2019 zeigte sich das Honda-Team mit Joan Barreda und Ricky Brabec zwar stark wie selten zuvor, KTM geriet in Bedrängnis. Aber schließlich blieb Barreda in einer Schlucht stecken, bei Spitzenreiter Brabec streikte der Motor. Honda hat in sieben Jahren nur zwei Podestplätze erreicht – und keinen Sieg.

Die besten Honda-Dakar-Fahrer seit 2013:

2013: Hélder Rodrigues – 7.
2014: Hélder Rodrigues – 5.
2015: Paulo Goncalves – 2.
2016: Kevin Benavides – 4.
2017: Joan Barreda – 5.
2018: Kevin Benavides – 2.
2019: José Cornejo – 7.

Bei der Dakar 2020 scheint Honda auf dem Papier leicht geschwächt. Während Joan Barreda, Kevin Benavides, José Ignacio Cornejo und Ricky Brabec bereits bei der letzten Ausgabe der härtesten Rallye der Welt zum Aufgebot gehörten, wechselte Top-Pilot Paulo Goncalves im Frühjahr zu Konkurrent HERO.

Barreda gilt als einer der schnellsten Rallye-Piloten überhaupt.

Als fünften Piloten verpflichtete Honda den Südafrikaner Aaron Maré. Der 25-Jährige ist Dakar-Rookie und hat seine Wurzeln im Motocross. Rallye fährt Maré seit 2017.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 18.08., 18:45, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Do.. 18.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 18.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 18.08., 20:00, Motorvision TV
    Andros Trophy 2019
  • Do.. 18.08., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.08., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.08., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.08., 22:10, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 18.08., 22:30, hr-fernsehen
    Mittendrin - Flughafen Frankfurt
  • Do.. 18.08., 22:40, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
» zum TV-Programm
2AT