Test-Crash: Auer verhindert Wehrleins DTM-Comeback

Von Andreas Reiners
DTM

Bittere Testfahrten für Pascal Wehrlein: Der Meister von 2015 kam nicht wie geplant zum Einsatz, weil sein Teamkollege Lucas Auer das Auto schrottete. Wehrlein war not amused.

Mercedes hatte das eigentlich perfekt geplant. Im Gegensatz zur Konkurrenz wollten die Stuttgarter gleich drei Fahrern bei den Testfahrten in Vallelunga Zeit im Cockpit verschaffen. Testroutinier Gary Paffett steht bei der Entwicklung der Autos sowieso immer an erster Stelle. Der Brite bekam dann auch einen ganzen Tag und drehte dabei satte 119 Runden.

Dann waren da noch Lucas Auer, der 2017 lange um den Titel mitfuhr. Und Pascal Wehrlein. Seine Rückkehr in die DTM steht seit ein paar Wochen fest, und natürlich bot sich der Test an, um dem Meister von 2015 nach über zwei Jahren eine erste Eingewöhnung zu gönnen.

Ein halber Tag sollte es sein, was unter dem Strich vielleicht 40, 50 Runden gewesen wären. Denn klar: Vor einer neuen Saison und dann noch bei einem Comeback kann man jeden Kilometer gebrauchen, um wieder in den Rhythmus zu kommen.

Doch Auer machte seinem Teamkollegen einen dicken Strich durch die Rechnung. Denn der Österreicher baute am Vormittag bereits nach 14 Runden einen Unfall. Der war offenbar so heftig, dass der Tag beendet war, denn jeder Hersteller hatte nur einen Boliden dabei. Und damit war auch das Wehrlein-Comeback vorbei, bevor es überhaupt begonnen hatte.

Auer entschuldigte sich für den Patzer: «Das tut mir sehr leid für das Team und ganz besonders natürlich auch für Pascal.»

Der versuchte es, mit Humor zu nehmen und postete sein zerknautschtes Gesicht auf Instagram: «Das Gesicht, wenn du nicht eine Runde bei deinem ersten DTM-Test drehen konntest», schrieb er dazu.

Er muss nun weiter geduldig sein. Bei den Testfahrten vom 9. bis 12. April in Hockenheim wird er endlich wieder im Auto sitzen können. Die schlechte Nachricht: Es sind die letzten Tests vor dem Saisonstart Anfang Mai an gleicher Stelle.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 11:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Toskana
  • Di. 22.09., 11:30, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di. 22.09., 12:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 13:40, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 22.09., 14:15, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di. 22.09., 14:25, ORF 2
    Sturm der Liebe
  • Di. 22.09., 14:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 22.09., 15:10, Das Erste
    Sturm der Liebe
  • Di. 22.09., 15:30, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Di. 22.09., 15:50, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE