DTM: Chaos, Verletzte und ein Überraschungssieger

Von Andreas Reiners
DTM
In Budapest herrscht Chaos im Regen

In Budapest herrscht Chaos im Regen

Was für ein Chaos, was für ein Drama in Budapest: Nach Regen und mehreren Crashs mit Verletzten wurde BMW durch einen Rennabbruch nach vorne gespült. Leidtragender war Mercedes.

Das sechste DTM-Saisonrennen in Budapest wurde von Regenchaos, Unfällen in der Boxengasse und insgesamt drei Verletzten überschattet. Nach einsetzendem Regen über dem Hungaroring waren nach rund 20 Minuten drei Fahrer durch den Wechsel von Asphalt auf den nassen Beton chancenlos geradeaus und in die Box hinein gerauscht. Die gute Nachricht: Ein Streckenposten ist zwar schwerer verletzt, schwebt aber ebenso wie zwei leichter verletzte Mechaniker nicht in Lebensgefahr.

Das Chaos begann mit Lucas Auer, der bei seiner Einfahrt in die Box einen Streckenposten, der an der Box stand, erwischte. Der Streckenposten hat sich schwere Beinverletzungen zugezogen, die Rede ist von einem offenen Unterschenkelbruch. Das gleiche Problem hatten Bruno Spengler und Edoardo Mortara, die ihre Box ebenfalls verfehlten und dabei auch zwei Mechaniker erwischten, die sich ebenfalls Blessuren zuzogen. Sie sind mittelschwer verletzt, hieß es in einer Mitteilung.

Mehrere Krankenwagen standen anschließend in der Boxengasse, um sich um die Verletzten zu kümmern. Das Rennen wurde erst einmal abgebrochen. «Es war Horror. Wenn die Räder mal blockieren, hast du keine Chance mehr, das Auto zu stoppen», sagte Spengler. «Du willst gar nicht mehr losfahren, weil du dir Sorgen um sie machst. Ich habe öfters am Funk gefragt und nur eine kurze Antwort bekommen - aber das hat mir nicht gereicht. Sie sind zu mir gekommen und haben gesagt, wir sind alle okay. Das tut gut, aber es ist nicht schön.»

Auer war geschockt: «Ich habe davor schon Probleme gehabt und war überrascht. Scheiße, Du weißt, wohin das geht. Schrecklich. Ich würde lieber rausgehen und mich erkundigen. Ich habe gehört, dass er in Behandlung ist, und da kann ich nicht helfen. Für mich heißt es abwarten, alles andere ist sekundär.»

Das Rennen geriet durch die Vorkommnisse komplett in den Hintergrund. Die chaotische Anfangsphase mit Regen und den Crashs wirbelte das Feld komplett durcheinander.

Nach einer rund 35-minütigen Unterbrechung war das Rennen hinter dem Safety Car fortgesetzt worden, der Regen hatte in der Zwischenzeit aufgehört, die Strecke trocknete bereits ab. Fünf Fahrer hatten ihren Pflichtstopp zu dem Zeitpunkt des Abbruchs noch nicht absolviert, darunter auch der zu dem Zeitpunkt Führende Pascal Wehrlein sowie Daniel Juncadella, Nico Müller, Jamie Green und Gary Paffett. Sie waren letztendlich chancenlos. Paffett erst recht, er wurde komplett durchgereicht, da bei ihm in der Startaufstellung ganz offensichtlich Regenreifen aufgezogen wurden.

An der Spitze wurden die eigentlich chancenlosen BMW komplett nach vorne gespült. Was dazu führte, dass der zweimalige Meister Marco Wittmann seinen ersten Saisonsieg feierte vor Timo Glock, der sich nach der ersten Runde bereits gedreht hatte und auf den letzten Platz zurückgefallen war. Ihm spielten die Vorkommnisse komplett in die Karten, er eroberte die Führung in der Gesamtwertung zurück.

Den Dreifachsieg machte schließlich Rookie Philipp Eng perfekt, der Dritter wurde. Mike Rockenfeller landete im Audi auf Rang vier, gefolgt von Joel Eriksson und Paul di Resta.

Der Schotte war der letzte Mercedes-Mohikaner in der Spitzengruppe. Die Stuttgarter erlebten ein Desaster. Sie hatten im Qualifying fünf Autos ganz nach vorne gestellt, verloren aber im Regenchaos quasi alles. Neben di Resta schafften es nur Auer und Mortara als Neunter und Zehnter in die Punkte.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 22.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 02:20, N-TV
    Super-Maschinen - Der E-Rennwagen
  • Do.. 22.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.04., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 22.04., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 22.04., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 22.04., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 22.04., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
2DE