DTM: Rast vor dem Titelgewinn, Müller patzt erneut

Von Andreas Reiners
DTM
René Rast

René Rast

René Rast steht beim 16. Saisonrennen auf Startplatz zwei. Sein Rivale Nico Müller patzte erneut und wurde nur 14. Sieben Punkte mehr muss Rast im Rennen holen.

Das dürfte sich René Rast nicht mehr nehmen lassen: Der Audi-Pilot steht vor seinem zweiten Titel nach 2017. Der Tabellenführer hat am Sonntag im Qualifying zum 16. Saisonrennen auf dem Nürburgring zwar seine achte Pole Position um eine Tausendstelsekunde verpasst. Also umgerechnet um 20 Millimeter.

Aber: Er steht auf dem zweiten Startplatz und zudem unmittelbar hinter seinem Teamkollegen Jamie Green, der auf die Pole fuhr. Er wird Rast auf dem Weg zur Meisterschaft tatkräftig unterstützen.

Zwei weitere Punkte

Bedeutet auch: Der Matchball für Rast ist noch ein bisschen einfacher zu verwandeln. Denn: Für ihn gibt es für seinen zweiten Startplatz zwei weitere Punkte, er hat nun 264 Zähler auf dem Konto.

Sein Titelrivale spielte ihm ebenfalls in die Karten. Der Gesamtzweite Nico Müller verpatzte nach seinem bitteren Frühstart im Rennen am Samstag und dem Nuller auch das Qualifying völlig, landete nur auf dem 14. Platz, war der schlechteste Audi.

«Ich bin sehr zufrieden, die Runde war nicht ganz sauber, aber die erste Startreihe – besser hätte es kaum laufen können», sagte Rast: «Für Nico ist es frustrierend, das Worst-Case-Szenario ist eingetreten. Das Rennen ist noch vor uns, aber die Chancen werden immer geringer.»

Bedeutet für den Titelkampf: Nach dem Rennen am Sonntag benötigt Rast 56 Punkte Vorsprung, derzeit sind 49 Zähler. Heißt: Er muss sieben Punkte mehr holen als Müller. Fährt Rast zu seinem siebten Saisonsieg, ist er auf jeden Fall zum zweiten Mal nach 2017 Meister, egal, was Müller im Rennen noch erreicht. «Das sind doch mal beste Voraussetzungen», grinste Rast.

Müller war die Enttäuschung deutlich anzusehen. «Wir hatten im ersten Run ein Sensor-Problem, außerdem hatte ich einen Fehler in der Schikane. Jetzt ist es natürlich schwierig, jetzt hat es uns auch mal erwischt. Aber: Wir werden kämpfen bis zum Schluss.»

Hinter Green und Rast gibt es noch reichlich Absicherung: Dritter wurde Mike Rockenfeller vor Robin Frijns, Jonathan Aberdein und Loic Duval. Timo Glock war als Siebter bester BMW-Fahrer. Marco Wittmann wurde Achter und hat bei 82 Punkten Rückstand nun auch keine theoretischen Chancen auf den Titel mehr.

So geht es weiter

Die Übertragung des Rennens beginnt um 13 Uhr, das Rennen selbst um 13.30 Uhr.

Das Rennen läuft auch im Livestream auf ran.de. Special der Online-Übertragung: Im Stream gibt es keine Werbung.

Alternative: DTM.com zeigt auch hier das Sat.1.-Programm, ebenfalls ohne Werbeunterbrechung. Außerdem gibt es auf DTM.com und auf dem YouTube-Kanal der DTM Bilder von drei Onboard-Kameras.

Auch in Österreich wird das Rennen wie gewohnt gezeigt. Ab 13.15 Uhr überträgt ORF 1.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
85