«Unsichtbarer Feind»: Kubica-Ansage an Fans

Von Andreas Reiners
DTM
Robert Kubica

Robert Kubica

Die Motorsport-Welt steht wegen der Ausbreitung des Coronavirus still. Auch Robert Kubica muss sich in Geduld üben, appelliert beim Kampf gegen Covid-19 an seine Fans.

Robert Kubica muss sich gedulden, weiter warten. Normalerweise hätte er sich in der vergangenen Woche auf die neue DTM-Saison eingeschossen. Die Testfahrten wurden jedoch abgesagt, im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus wurde zudem die erste Saisonhälfte verschoben.

Los geht es Mitte Juli auf dem Norisring. Hoffentlich, so der allgemeine Tenor. Immerhin versuchen die Macher, die Saison, also zehn Rennwochenenden, bis Mitte November komplett über die Bühne zu bringen.

Ob der Plan aufgeht, weiß angesichts der globalen Entwicklung aber niemand im Moment. «Es ist ungewiss, wie lange diese Situation andauern und welche Folgen sie haben wird», sagte er «Przeglad Sportowy».

Kubica und sein ART-Team waren für die Saison bereit. Das Auto wurde in den polnischen Farben rot und weiß lackiert, der Bolide wurde Anfang des Monats bereits enthüllt. «Wir müssen jetzt auf weitere Informationen warten», sagte er. Doch wie es mittelfristig weitergeht, ist komplett offen.

Der Pole ist wie alle Motorsportler ausgebremst worden, auch die Formel 1, in der er Ersatzfahrer bei Alfa Romeo ist, pausiert, dort wurden die Rennen bis einschließlich Anfang Juni auf unbestimmte Zeit verschoben.

Kubica weiß: «Es ist ein harter Kampf, aber wenn wir unsere Kräfte bündeln, können wir ihn gewinnen. Dann können wir wieder zurück zum Alltag, zur Routine, zu unseren Rennen. Dann werden wir das alles auch mehr zu schätzen wissen.»

Ihm ist klar, was wirklich zählt. «Viele Leute konzentrieren sich auf ihre Arbeit und darauf, Geld zu verdienen, dabei ist die Gesundheit jetzt das Wichtigste. Ohne sie rückt alles in den Hintergrund. Diese schwierige Zeit zeigt, dass Gesundheit das Wichtigste ist.»

Er appelliert an seine Landsleute, sich richtig zu verhalten, die Pandemie-Vorschriften zu beachten, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. In Monaco darf er selbst seine Wohnung nur in Ausnahmefällen oder zum Einkaufen verlassen.

Es sei wichtig, gegen den «unsichtbaren Feind» zu kämpfen, «der sehr gefährlich ist. Deshalb seid vorsichtig und bleibt wenn möglich Zuhause. Ich weiß, dass das manchmal schwierig ist, aber wenn wir es nicht tun, besteht die große Gefahr, dass sich der Kampf in die Länge ziehen und ewig dauern wird.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 11:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Toskana
  • Di. 22.09., 11:30, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di. 22.09., 12:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 13:40, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 22.09., 14:15, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di. 22.09., 14:25, ORF 2
    Sturm der Liebe
  • Di. 22.09., 14:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 22.09., 15:10, Das Erste
    Sturm der Liebe
  • Di. 22.09., 15:30, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Di. 22.09., 15:50, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
5DE