Flörsch in der DTM: So helfen die Abt-Teamkollegen

Von Andreas Reiners
DTM
Sophia Flörsch

Sophia Flörsch

Sophia Flörsch absolviert 2021 ihre Debüt-Saison in der DTM. Beim Einstieg helfen sollen vor allem ihre Abt-Teamkollegen, die eine perfekte Mischung bieten.

Die Herausforderung ist für Sophia Flörsch riesig: Die 20-Jährige feiert 2021 ihr Debüt in der DTM, hinzu kommt, dass sie nur wenig Erfahrung in einem GT3-Auto hat. Heißt: Sie betritt komplettes Neuland. 

Nach den ersten Tests steht Anfang Mai die nächste Gelegenheit auf dem Programm, den Audi R8 LMS GT3 näher kennenzulernen, dann steigen auf dem Lausitzring die zweiten offiziellen Testfahrten.

Das Gute: Sie fährt in der anstehenden Saison für Abt Sportsline, den amtierenden Team-Champion. Ein Rennstall, der mit allen Wassern gewaschen ist und jede Menge Erfahrung besitzt.

Plus: Flörsch hat zwei Teamkollegen, die sie unterstützen können. Denn Mike Rockenfeller, Meister von 2013, kennt die DTM wie seine Westentasche, er weiß, wie eng es zugeht und wie schwer es Neulinge haben können.

Kelvin van der Linde ist zwar auch ein DTM-Rookie, dafür macht ihm in Sachen Audi R8 LMS GT3 kaum einer etwas vor, er wiederum kennt vor allem das Auto aus dem Effeff.

«Zwei starke Teamkollegen zu haben ist sehr hilfreich, damit ich so schnell wie möglich so schnell wie sie bin», sagte Flörsch.

«Kelvin hat viel Erfahrung. Er fuhr das Auto 2014 zum ersten Mal. Ich kann ziemlich viel von ihm lernen, aber das gilt auch für Mike. Er ist zwar nicht wirklich an den R8 gewöhnt, aber er hat sehr viel Erfahrung aus der DTM und anderen Bereichen», so Flörsch.

Einen besseren Mix gibt es im Grunde kaum. «Sie hat noch nicht so viele Kilometer in dem Auto. Das ist für sie die größte Challenge», sagte Rockenfeller bei Sport1.

Er glaubt aber, dass Flörsch für Highlights sorgen kann. «Man hat immer gesehen, dass Frauen in der DTM vorne reinfahren konnten. Ich bin mir sicher, dass sie das auch schaffen wird. Es ist ein hart umkämpftes Feld, es ist verdammt schwer, in der DTM erfolgreich zu sein. Es wird eine Herausforderung für sie», sagte er.

Auf die Frage, ob er sie unter seine Fittiche nehme, reagiert Rocky aber zurückhaltend. «Wenn sie zu mir kommt, wird sie immer eine ehrliche Antwort bekommen und sie kann sich die Daten ansehen», sagte er.

Aber: «Ich bin aber selbst in der Findungsphase, ich muss selbst schauen, dass ich das Richtige mache, um schnell zu sein. Aber das zeichnet Abt aus: Wir wollen als Team stark sein.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 22.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 22.06., 18:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 22.06., 19:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 22.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 22.06., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Di.. 22.06., 20:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 22.06., 20:30, ORF Sport+
    Formel 1 GP aus Frankreich 2021, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 21:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 22.06., 21:45, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Di.. 22.06., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Frankreich 2021: Die Analyse, Highlights aus le Castellet
» zum TV-Programm
2DE