Legge in die USA

Von Marcus Lacroix
DTM
Neustart in der DTM: Rahel Frey

Neustart in der DTM: Rahel Frey

Rahel Frey wird die Engländerin im DTM-Kader von Audi ersetzen.

Nach langem Hin und Her ist die Entscheidung gefallen: Katherine Legge verlässt die DTM, um einen neuen Versuch in der IndyCar Series zu wagen. «Ich bin Audi sehr dankbar», betont die 30-Jährige, die sich seit dem Jahresende in den Vereinigten Staaten aufhält. «Ich habe in den drei DTM-Jahren sehr viel gelernt und nehme zahlreiche wertvolle Erfahrungen mit. Aber mir ist es natürlich auch wichtig, in meiner Karriere Fortschritte zu machen. Und diese Möglichkeit bietet mir unter den gegebenen Umständen die IndyCar-Serie eher als die DTM.»

Legge hat sich mit der Management-Firma «Grand Solutions» verbündet, um sie bei den Verhandlungen mit potenziellen Rennställen und Sponsoren zu unterstützen. «Wir stehen in Kontakt mit drei Teams, und im Moment läuft alles ganz gut», verrät sie. Allerdings ist die Zeit bis zum Saisonstart in St. Petersburg (27. März) ziemlich knapp, sodass auch ein verspäteter Einstieg in der laufenden Saison eine Option wäre.

Audi wiederum will sich mit der Bekanntgabe des DTM-Fahrerkaders noch einige Tage Zeit lassen. Nachdem die Brasilianerin Ana Beatriz ihr Heil weiterhin in den USA sucht, wird Legges Nachfolgerin nun Rahel Frey heissen. Wie Beatriz hatte die Schweizerin, die im Vorjahr die 24 Stunden von Le Mans in einem Ford GT des Matech-Teams bestritten hatte und am 23. Februar 25 Jahre alt wird, vor Weihnachten in Almeria getestet.

Während die vier 2009er-Audi des Teams Abt Sportsline weiterhin von Timo Scheider, Mattias Ekström, Oliver Jarvis und Martin Tomczyk gesteuert werden, steht die Zuteilung der übrigen Fahrer auf die fünf 2008er-A4 noch nicht im Detail fest. Wobei Miguel Molina bei Abt und Mike Rockenfeller bei Phoenix gesetzt sein dürften, was es sinnvoll erscheinen lässt, dass mit Markus Winkelhock ein erfahrener Mann bei Rosberg bleibt. Fraglich wäre demnach, welcher der beiden Neuzugänge (Edoardo Mortara und Frey) zu Phoenix und wer zu Rosberg stösst.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 14:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2019
  • So. 17.01., 14:50, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 17.01., 15:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 15:50, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 16:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So. 17.01., 16:30, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 17.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • So. 17.01., 17:20, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 18:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
» zum TV-Programm
6DE