DTM-Rennen in Ungarn in der Chronologie

Von Andreas Reiners
DTM
Reichlich Action für Timo Glock

Reichlich Action für Timo Glock

Marco Wittmann holte sich in Budapest seinen zweiten Saisonsieg. Wir haben das Rennen in der Chronologie.

Start Wittmann entscheidet den Start für sich, dahinter fädeln sich Glock, Félix da Costa und Martin ein.

Runde 1 Paffett dreht sich in der dritten Kurve. Kann seine Fahrt fortsetzen und steuert zum Ende der Runde die Box an. Die Boxengasse ist zwischen Runde 14 und 27 für den Pflichtboxenstopp geöffnet.

Runde 2 Für Paffett ist das Rennen vorzeitig beendet. Wittmann führt vor Glock, Félix da Costa und Molina.

Runde 3 Die Rennleitung bewertet den Unfall in der Startphase als Rennunfall. Es gab keine Frühstarts.

Runde 4 Zwischenstand: Wittmann, Glock, Félix da Costa, Molina, Mortara, Spengler, Rockenfeller, Wickens, Di Resta, Tomczyk.

Runde 5 Rockenfeller überholt Spengler für Platz sechs, auch Wickens geht an seinem Landsmann vorbei.

Runde 6 Scheider und Tomczyk gehen an Paul Di Resta vorbei, der Position neun verliert.

Runde 7 Tomczyk und Scheider schieben sich im Paarflug an Spengler vorbei - auch Di Resta überholt den Kanadier. Tomczyk ist jetzt Achter.

Runde 9 Wittmann führt das Rennen mit einem Vorsprung von 2,1 Sekunden auf Glock an.

Runde 11 Die ersten fünf Fahrer liegen inerhalb von 8,566 Sekunden: Wittmann, Glock, Félix da Costa, Molina und Mortara.

Runde 12 Scheider stellt seinen Audi RS5 DTM mit defekter Radaufhängung hinten links neben der Strecke ab.

Runde 14 Hand überholt Di Resta und ist jetzt Neunter.

Runde 15 Wittmann setzt sich von Glock ab - der Vorsprung beträgt jetzt 3,894 Sekunden.

Runde 16 Mortara überholt Félix da Costa und übernimmt damit Position vier. Hand und Farfus absolvieren den ersten Boxenstopp.

Runde 17 Félix da Costa kommt an die Box.

Runde 18 Molina setzt Glock unter Druck, der mit abbauenden Hinterreifen zu kämpfen hat. Molina geht in Kurve drei vorbei. Boxenstopps für Rockenfeller, Di Resta und Tomczyk.

Runde 19 Rushhour in der Boxengasse: Wittmann, Molina, Glock, Mortara, Wickens kommen zum Service.

Runde 21 Mortara greift Glock im Kampf um Platz drei an. Spengler, Martin, Tambay, Müller, Ekström, Juncadella und Wehrlein zum Reifenwechsel an die Box.

Runde 23 Mortara presst sich an Glock vorbei und es kommt zu einer Kollision beider Fahrzeuge. Green, Petrov und Vietoris absolvieren ihre Pflichtstopps.

Runde 24 Zwischenstand nach den Boxenstopps: Wittmann, Molina, Glock, Mortara, Félix da Costa, Rockenfeller, Wickens, Tomczyk, Hand und Spengler. Info aus der Rennleitung: Mortara muss Glock passieren lassen, weil das Überholmanöver nicht rechtens war.

Runde 25 Absolut schnellste Rundenzeit von Martin: 1:38,1 Minuten

Runde 26 Mortara überholt Glock erneut. Spengler fährt eine neue Bestzeit in 1:38,0 Minuten.

Runde 27 Die Zeitenjagd ist eröffnet: Müller mit neuer Bestzeit 1:37,556 Minuten. Bei Start-Ziel setzt leichter Regen ein - die Verwendung von Regenreifen ist jetzt erlaubt.

Runde 30 Martin schiebt sich an Tomczyk vorbei und ist jetzt Neunter. Tomczyk muss auch Tambay und Müller passieren lassen.

Runde 32 Der Vorsprung von Wittmann auf Molina beträgt 4,2 Sekunden. Farfus kommt an die Box.

Runde 34 Zweikampf um Platz drei: Mortara musste 2 Sekunden langsamer fahren - damit konnte Glock auf den Audi-Piloten aufschließen.

Runde 35 Spengler überholt am Ende der Start-Ziel-Geraden Wickens und ist jetzt Siebter. Vietoris beendet das Rennen vorzeitig mit einem technischen Defekt in der Box.

Runde 37 Spengler setzt den sechstplatzierten Rockenfeller unter Druck. Der Kanadier ist der schnellste Mann im Feld.

Runde 38 Spengler geht in Kurve zwei außen an Rockenfeller vorbei.

Runde 39 Spengler passiert Félix da Costa für Platz fünf und nimmt nun Glock ins Visier. Glock hat den Angriffen nichts entgegenzusetzen und lässt Spengler vorbei. Spengler überholt auch Mortara und rangiert jetzt auf Podiumskurs. Martin, Tambay und Müller gehen an Rockenfeller vorbei, der auf Position zehn zurückfällt.

Ziel Wittmann feiert seinen zweiten Sieg 2014. Molina und Spengler komplettieren das Podium. Auf den weiteren Positionen: Mortara, Tambay, Martin, Green, Félix da Costa, Ekström, Rockenfeller.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 16:35, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Sa. 28.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 28.11., 17:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 28.11., 17:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 28.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
6DE