DTM-Kommission entscheidet: Mercedes darf nachrüsten

Von Andreas Reiners
DTM
Einigkeit bei den Herstellern in der DTM

Einigkeit bei den Herstellern in der DTM

Die Erleichterung im Mercedes-Lager dürfte groß gewesen sein: Am gestrigen Mittwoch wurde in der DTM-Kommission über die Zukunft der Tourenwagen-Serie entschieden.

Denn in dieser Saison fahren die Boliden der Stuttgarter unter normalen Bedingungen der Konkurrenz bislang hoffnungslos hinterher. Und eigentlich ging in Sachen Weiterentwicklung durch die Homologation am 2. Juni nicht mehr viel.

Eigentlich. Eine offizielle Bestätigung steht zwar noch aus, doch wie SPEEEDWEEK.com erfuhr, wurde der Weg freigemacht für Mercedes, um den Rückstand zu BMW und Audi aufholen zu können. Vertreter von Audi, BMW und Mercedes sowie des DTM-Dachverbandes ITR und des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB) entschieden am Mittwoch zunächst über einen Antrag der drei Hersteller, dass die Fristen für die Homologation im Reglement geändert werden können.

Danach folgte die «Lex Mercedes»: Die Stuttgarter bekommen nun mehr Zeit, an ihren Boliden noch etwas zu verändern. Und das nicht zu knapp. Bis zum 28. September ist das Entwicklungsfenster geöffnet, also bis zum vorletzten DTM-Lauf in China kann Mercedes noch tüfteln, entwickeln und ausprobieren, um sich der Konkurrenz sportlich wieder anzunähern. Obendrauf gibt es für Mercedes noch einen zusätzlichen Testtag.

Der große Vorteil für Mercedes: Für Audi und BMW gilt weiterhin der Entwicklungsstopp. Am 1. März wurden die Boliden zum ersten Mal homologiert, am 2. Juni, einen Tag nach dem dritten Saisonrennen in Budapest, erneut.

Heißt: Für die Mercedes-Konkurrenz sind nur noch minimale Änderungen und Verbesserungen im Rahmen des Reglements möglich. Die drei Hersteller einigten sich zudem darauf, dass die Entwicklung an den Autos aus Gründen der Kostenersparnis bis Ende 2015 eingefroren bleibt.

Das große Zugeständnis wirkt auf den ersten Blick überraschend, doch offenbar war die Gefahr groß, dass Mercedes möglicherweise tatsächlich einen Rückzug aus der DTM erwogen hätte. Eine Entscheidung für Mercedes, aber zugleich auch für die DTM.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo. 30.11., 08:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 08:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 08:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
6DE