BMW in Spielberg: Keine leichte Aufgabe

Von Andreas Reiners
DTM
BMW will die Erfolgsserie ausbauen

BMW will die Erfolgsserie ausbauen

Im vergangenen Jahr konnte BMW auf dem Red Bull Ring einen historischen Dreifachsieg feiern. Nach drei Siegen in fünf Rennen in der aktuellen Saison wollen die Münchner die Erfolgsbilanz des M4 weiter ausbauen.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): Die erste Hälfte der DTM-Saison 2014 ist vorüber, und die Bilanz von BMW Motorsport mit drei Siegen in fünf Rennen könnte kaum besser ausfallen. Die Karriere des neuen BMW M4 DTM hat mit einem Traumergebnis begonnen: Gleich zum Auftakt sah unser neuer Herausforderer mit Marco Wittmann am Steuer als Sieger die Ziellinie. In Budapest ließ Marco seinen zweiten Triumph folgen und führt die Fahrerwertung an. Und in Maxime Martin hat einer unserer diesjährigen Rookies beim vergangenen Rennen in Moskau seine erste Poleposition und den ersten Sieg gefeiert. Wir haben eine starke erste Saisonhälfte gezeigt. Jetzt werden wir alles daran setzen, am Ball zu bleiben. Die Fans können sich ganz sicher auf eine spannende zweite Saisonhälfte freuen. Seit dieser Woche steht auch fest, dass wir Ende September nach Zandvoort zurückkehren. Natürlich wären wir gerne zu Gast in China gewesen. Aber entscheidend für die erfolgreiche Ausrichtung eines DTM-Laufs ist, dass alle Rahmenbedingungen stimmen, sowohl sicherheitstechnisch als auch sportlich und kommerziell. Dies war für dieses Rennen nicht in erforderlichem Maße umzusetzen. Jetzt freuen wir uns aber zunächst auf den nächsten Lauf in Spielberg. Dort wartet keine einfache Aufgabe auf uns: Die Platzierungsgewichte, die wir aufgrund unserer guten bisherigen Leistungen in unseren Autos zuladen müssen, spielen ab sofort sicher eine Rolle.

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM): In Moskau haben uns die beiden Safety-Car-Phasen einen Strich durch die Rechnung gemacht, sonst wäre dort ein gutes Ergebnis möglich gewesen. Das möchten wir jetzt in Spielberg nachholen. Was uns in diesem Jahr noch fehlt, ist ein Spitzenresultat. Ich hoffe, dass sich das Blatt in Österreich zu unseren Gunsten wendet, und wir Punkte sammeln. Dafür arbeitet jeder im Team sehr hart.

Charly Lamm (Teamchef, BMW Team Schnitzer): Nach dem zweiten Platz durch Bruno Spengler in Moskau reisen wir mit Selbstvertrauen nach Spielberg. Keine andere Strecke im DTM-Kalender liegt näher an unserem Teamsitz in Freilassing als der Red Bull Ring. Deshalb ist das Rennen für uns so etwas wie ein Heimspiel. In der vergangenen Saison ist uns mit dem BMW Dreifach-Triumph sowie der Poleposition und dem Sieg von Bruno ein perfektes Rennwochenende gelungen. Deshalb freuen wir uns sehr auf eine Rückkehr nach Spielberg.

Ernest Knoors (Teamchef, BMW Team MTEK): Die Rückkehr nach Spielberg ist für unser Team mit vielen positiven Erinnerungen verbunden. Dort haben wir in der vergangenen Saison mit den Plätzen zwei und drei beim historischen Dreifachsieg von BMW zum ersten Mal gezeigt, wie viel Potential in unserer Mannschaft steckt. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch in diesem Jahr auf dem Red Bull Ring wieder eine gute Rolle spielen werden. Schon im vergangenen Rennen in Moskau wäre für Timo Glock durchaus ein Podestplatz möglich gewesen. Die Pace war da. Und dass António Félix da Costa im Red Bull BMW M4 DTM top-motiviert sein wird, ist ohnehin klar.

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG): Unsere Bilanz nach der ersten Hälfte der Saison fällt natürlich mehr als positiv aus. Mit drei Siegen und drei Polepositions haben wir einen Traumstart hingelegt. Unsere Fahrer und das gesamte Team machen einen hervorragenden Job. Wir werden alles daran setzen, unsere Erfolgsserie auch in folgenden Rennen fortzusetzen. Mit dem zweiten Platz in der vergangenen Saison hat Marco Wittmann bewiesen, dass er auf dem Red Bull Ring gut zurecht kommt. Für Maxime Martin wird es das erste DTM-Rennen in Spielberg sein. Aber das war auch schon in Moskau so. Deshalb gehen wir optimistisch ins sechste Rennwochenende des Jahres.

Augusto Farfus (Startnummer 3, BMW Team RBM): Spielberg ist eine tolle Strecke. Ich liebe die Landschaft dort. Das ist eine der schönsten Kulissen, die wir in der DTM haben. Der Kurs selbst hat sehr schnelle Kurven, die unserem Auto liegen sollten. Ich mag diese Art Kurven. Es ist sehr wichtig, ein Auto mit einer guten High-Speed-Balance zu haben, das aber auch gut verzögert. Im vergangenen Jahr hatten wir dort eine starke Qualifikation, und auch das Rennen lief gut. Ich hoffe, dass wir das wiederholen können.

Joey Hand (Startnummer 4, BMW Team RBM): Spielberg ist eine der Strecken, auf der ich bereits gute Ergebnisse geholt habe, und ich mag den Kurs wirklich. Auch die Umgebung ist wunderschön. Die Atmosphäre ist einfach großartig. Es gibt dort also alles: eine tolle Rennstrecke, eine fantastische Landschaft und großartige Fans. Deshalb ist diese Veranstaltung für mich ein echtes Saison-Highlight.

Bruno Spengler (Startnummer 9, BMW Team Schnitzer): Spielberg ist eine tolle Strecke. Es gibt Bergauf- und Bergabpassagen, und der Kurs bietet von allem etwas: lange Geraden, harte Bremszonen, langsame und schnelle Kurven. Die letzten beiden Kurven sind sehr anspruchsvoll. Vor allem die Schlusskurve, mit einer Bodenwelle in der Mitte, macht wirklich Spaß. Im vergangenen Jahr lief es dort super für uns. Ich habe das Rennen gewonnen, und wir waren drei BMW auf dem Podest. Natürlich ist jedes Jahr anders, aber wir werden alles dafür tun, damit wir wieder erfolgreich sind.

Martin Tomczyk (Startnummer 10, BMW Team Schnitzer): Meine Erwartungen sind hoch. Ich liebe Spielberg und den Red Bull Ring. Es ist einfach eine tolle Rennstrecke, und ich bin froh, dass wir dort wieder mit der DTM unterwegs sind. Es ist ein sensationeller Kurs mit einem tollen Layout, wie man es selten sieht. Ich konnte dort bereits Erfolge feiern und hoffe, dass dies auch in diesem Jahr der Fall sein wird.

Timo Glock (Startnummer 17, BMW Team MTEK): Ich freue mich schon auf Spielberg. Dort hatte ich schon einige erfolgreiche Rennen. Besonders schön sind natürlich die Erinnerungen an das vergangene Jahr, als wir drei BMW auf dem Podium hatten. Ich hoffe, dass wir in diesem Jahr ähnlich stark sein werden. Es ist eine sehr flüssige Strecke mit vielen schnellen Kurven. Es ist aber auch eine lange Gerade dabei. Wir sollten wieder gut aufgestellt sein.

António Félix da Costa (Startnummer 18, BMW Team MTEK): Wir freuen uns auf Spielberg. Ich denke, dass die Strecke unserem Auto entgegen kommen sollte, vor allem im zweiten und dritten Sektor, wo es viele Hochgeschwindigkeits-Kurven gibt. Ich mag solche schnellen Kurven. Für mich und den Red Bull BMW M4 DTM ist es wie ein Heimrennen, und ich repräsentiere die Farben der Marke immer gern. Wir müssen konzentriert bleiben und unsere Hausaufgaben gut erledigen, damit wir im Qualifying und im Rennen konkurrenzfähig sind.

Marco Wittmann (Startnummer 23, BMW Team RMG): Ich freue mich ganz besonders auf Spielberg. Die Rennstrecke ist toll, dasselbe gilt für die Landschaft. Das sorgt für eine klasse Atmosphäre. Ich konnte dort im vergangenen Jahr mein bis dahin bestes Ergebnis in der DTM einfahren, deshalb ist die Vorfreude natürlich groß. Ich hoffe auch in diesem Jahr auf ein starkes Ergebnis. Vor allem nach dem letztjährigen Erfolg mit Platz zwei im Qualifying und im Rennen sehe ich dem Wochenende optimistisch entgegen.

Maxime Martin (Startnummer 24, BMW Team RMG): Ich bin in Spielberg schon Rennen gefahren und habe dort im vergangenen Jahr mit dem BMW M3 DTM getestet. Die Landschaft ist einfach fantastisch, und der Kurs ist interessant. Deshalb freue ich mich auf das Wochenende. Die Strecke ist richtig schnell und anspruchsvoll für uns Fahrer. Das gefällt mir. Ich bin schon gespannt, was wir dort erreichen können. Im vergangenen Jahr war BMW dort sehr stark und holte die Plätze eins, zwei und drei. Wir werden alle gemeinsam versuchen, wieder ähnlich erfolgreich zu sein.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
7DE