Eisspeedway-GP

Harald Simon behandelt sich selbst: «Warum zum Arzt?»

Von - 19.02.2018 03:22

Anstatt auf der Couch zu liegen und sein aufgeschlitztes Bein zu kurieren, fährt Harald Simon lieber Eisspeedwayrennen als Reha-Maßnahme. Der Österreicher verpasste im Togliatti-GP aber das Halbfinale.

Es ist gerade mal zwei Wochen her, als Harald Simons Bein in Astana durch gegnerische Spikes aufgeschlitzt wurde. Der Schnitt war breit, tief und seine Kniescheibe sichtbar. Es war kein schöner Anblick, jedoch hatte er Glück im Unglück. Ein Stückchen tiefer und das Knie des Österreichers wäre zerfetzt worden. So war es eine Fleischwunde, die nach dem Nähen in Kasachstan von ihm selbst medizinisch versorgt wurde. Mittels Schmetterling-Kanüle punktierte er sein Knie selbst und entnahm so die Wundflüssigkeit. Auch alle anderen weiteren medizinischen Maßnahmenwie erledigte er selbstverständlich selbst. «Warum soll ich zum Arzt gehen, wenn ich besser ausgerüstet bin als mancher Arzt», meinte Simon gegenüber SPEEDWEEK.com. «Ich habe immer zwei Notfallkoffer dabei, einen großen und einen kleinen.»

Jeder normale Mensch würde zwei Wochen nach so einer schwerwiegenden Verletzung das Bein ruhend auf dem Sofa lagern. Harald Simon zog es vor, seine WM-Mission in Togliatti auf ruppigem Eis durch die Kurve hüpfend fortzusetzen und verblüffte mit einem Sieg zum Rennauftakt gegen Dinar Valeev und den späteren Finalisten Niclas Svensson. «Danach hätten es mindestens drei Punkte mehr sein können, ich habe ein paar Punkte liegen gelassen und so die Semifinalteilnahme verschenkt.»

In der WM-Wertung bleibt er auf dem sechsten Platz.

Ergebnisse Eisspeedway-GP 3 Togliatti/RUS:

1. Dmitry Koltakov (RUS) 21 Punkte
2. Dmitry Khomitsevich (RUS) 18
3. Daniil Ivanov (RUS) 17
4. Niclas Svensson (S) 10
5. Sergej Karachintsev (RUS) 12
6. Igor Kononov (RUS) 10
7. Martin Haarahiltunen (S) 8
8. Franz Zorn (A) 7
9. Dinar Valeev (RUS) 7
10. Jan Klatovsky (CZ) 7
11. Harald Simon (A) 5
12. Jimmy Olsen (S) 5
13. Hans Weber (D) 4 
14. Jasper Iwema (NL) 2
15. Günther Bauer (D) 1
16. Ove Ledström (S) 1
17. Nikita Toloknov (RUS) 0
18. Alexander Kozyrev (RUS) 0

Stand nach 3 von 10 Rennen: 1. Koltakov, 61 WM-Punkte. 2. Karachintsev 48. 3. Ivanov 47. 4. Khomitsevich 44. 5. Haarahiltunen 37. 6. Simon 22. 7. N. Svensson 18. 8. Ledström 17. 9. Andrej Shishegov (RUS) 17. 10. Zorn 16. 11. Olsen 16. 12. Charly Ebner (A) 10. 13. Kononov 10. 14. Weber 10. 15. Klatovsky 7. 16. Valeev 7. 17. Vladimir Cheblakov (RUS) 7. 18. Stefan Svensson (S) 6. 19. Bauer 5. 20. Iwema 4.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 21.11., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 21.11., 21:50, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 21.11., 22:25, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 21.11., 23:15, ORF Sport+
FIA Formel E - Saisonvorschau, Highlights aus Valencia
Do. 21.11., 23:25, ServusTV Österreich
kulTOUR mit Holender
Do. 21.11., 23:30, Motorvision TV
On Tour
Do. 21.11., 23:30, Eurosport
Formel E
Do. 21.11., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 22.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 22.11., 00:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm