Eisspeedway-GP

Spannung in Heerenveen: Wer wird Weltmeister 2019?

Von Rudi Hagen - 26.03.2019 16:10

Die Eisspeedway-WM ist in diesem Jahr an Spannung kaum zu überbieten. Vor den letzten beiden Grands Prix in Heerenveen liegen vier Russen fast gleichauf.

Am Wochenende wird die Eisspeedway-Weltmeisterschaft 2019 im niederländischen Heerenveen entschieden. Dabei geht es im Kampf um den WM-Titel so eng zu wie fast noch nie. Wie erwartet liegen russischen Fahrer vorne und werden die Weltmeisterschaft unter sich entscheiden.

In Führung liegt der erst 23-jährige Dinar Valeev. Der Senkrechtstarter dieser Saison hat nach drei GP-Siegen 134 Punkte auf seinem Konto angesammelt. Nur zwei Zähler zurück liegt Daniil Ivanov (32) aus Toljatti auf der Lauer, gefolgt von dem 28-jährigen Titelverteidiger Dmitrij Koltakov aus dem sibirischen Kurgan. Immerhin noch 128 Punkte vorzuweisen hat Dmitrij Khomitsevich (33).

Allen vier Top-Piloten ist der WM-Titel zuzutrauen, das Publikum im grandiosen voll überdachten Eisstadion Thialf in der Provinz Friesland kann sich auf zwei muntere Grands Prix freuen. Die Kapazität der Arena beträgt 12.500 Zuschauer.

Aus deutschsprachiger Sicht erfreulich ist das bisherige Abschneiden von Hans Weber. Der «Eishans» genannte Wasserburger rangiert mit 76 Punkten auf Platz 5 und ist damit bester Westeuropäer. Für den Österreicher Franz Zorn ist die Saison nach seinem schweren Trainingssturz in Inzell beendet. Die Verletzungen an Arm und Hand lassen einen Einsatz nicht zu.

Die beiden letzten und entscheidenden Grands Prix dieser WM starten in Heerenveen am Samstag, 30. März um 19 Uhr und am Sonntag, 31. März um 14 Uhr. Schon am Freitag, den 29. März, wird das Rennwochenende traditionell mit den Läufen um den Roelof Thijs Pokal eröffnet. Rennbeginn ist um 19 Uhr.

Eisspeedway-WM 2019, Stand nach 8 von 10 GP:

1. Dinar Valeev (RUS) 134 Punkte
2. Daniil Ivanov (RUS) 132
3. Dmitrij Koltakov (RUS) 130
4. Dmitrij Khomitsevich (RUS) 128
5. Hans Weber (D) 76
6. Nikita Toloknov (RUS), 61
7. Stefan Svensson (S) 60
8. Niclas Svensson (S) 56
9. Ove Ledström (S) 47
10. Martin Haarahiltunen (S) 46
11. Andrey Shishegov (RUS) 36
12. Max Niedermaier (D) 32
13. Charly Ebner (A) 24
14. Konstantin Kolenkin (RUS) 22
15. Franz Zorn (A) 19
16. Markus Jell (D) 19
17. Dmitry Borodin (RUS) 11
18. Stefan Pletschacher (D), 9
19. Franz Mayerbüchler (D) 7
20. Luca Bauer (D) 7
21. Jimmy Tuinstra (NL) 4
22. Tomi Tani (fIN) 4
23. German Khanmurzin (RUS) 4
24. Günther Bauer (D) 3
25. Vladimir Cheblakov (RUS) 2
26. Sergey Serov (RUS) 2
27. Tobias Busch (D) 1
28. Denis Slepukhin (RUS) 1
29. Marc Geyer (D) 1
30. Pavel Nekrassov (RUS) 0

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 25.02., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Di. 25.02., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Di. 25.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Di. 25.02., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 25.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Di. 25.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 25.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Di. 25.02., 19:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Di. 25.02., 19:50, Sky Discovery Channel
So wird's gemacht!
Di. 25.02., 20:45, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm
151