Almaty: Inzeller Eismeister soll Desaster verhindern

Von Jan Sievers
Eisspeedway-GP
Das altehrwürdige Medeo-Stadion in Almaty/Kasachstan

Das altehrwürdige Medeo-Stadion in Almaty/Kasachstan

Mit deutscher Unterstützung wird das Eis beim Eisspeedway-Grand-Prix in Almaty aufgebaut und präpariert. Der Inzeller Eismeister steht den Kasachen mit Rat und Tat zur Seite.

Organisatorisch gab es im vergangenen Jahr, beim ersten WM-Rennen in Kasachstan des neuen Jahrtausends, im altehrwürdigen Medeo-Stadion vor den Toren Almatys nichts auszusetzen. Einziger Kritikpunkt war die Verschiebung des Rennstarts am zweiten Tag um drei Stunden, weil das ausgefahrene Eis nicht rechtzeitig zum ersten Start fertig war.

Auf Anfrage der FIM brachte Günther Bauer den Inzeller Eismeister Toni Doppler ins Spiel, der seit Dienstag den Kasachen mit Rat und Tat zur Seite steht. Im Vergleich zu Inzell, um deren Eisbahn seit 2010 eine Halle gebaut ist, ist das Stadion in Alamty eine Freiluftarena.

«Wie ich hier angekommen bin, habe ich mir die Gegebenheiten angeschaut und gemerkt, dass sie nicht mit unserer Halle vergleichbar sind», sagte der Eismeister zu SPEEDWEEK.com. Doppler verfügt über 13 Jahre Erfahrung in der Eisaufbereitung in Inzell. «Während bei uns konstante 7 bis 8 Grad Celsius in der Halle herrschen, sind hier in der Nacht minus 10 und am Tage mit Sonnenstrahlung plus 10 Grad.»



Während der grundlegende Aufbau einer Eisbahn bei genügend vorhandener Kälteenergie und genügend Zeit recht problemlos ist, besteht die Kunst darin, die ausgepflügte Eispiste innerhalb weniger Stunden zwischen den beiden Rennen am Samstag und Sonntag wieder perfekt herzurichten.

«Das Wichtigste ist, die Mindesttemperaturen an der Eisoberfläche beim Rennbetrieb zu erreichen, damit der Abrieb nicht so groß ist», erklärte Doppler. «Das Eis darf nicht zu kalt sein, damit unter dem Rennen nicht zu große Stücke rausbrechen. Nach dem Rennen werden wir wie in Inzell zunächst Wasser aufbringen. Bei uns sind es etwa 45.000 Liter von Samstag auf Sonntag. Danach müssen in Handarbeit die Löcher mit dem Abrieb gestopft werden. Über Nacht muss alles gefrieren, um am nächsten Tag nur noch die Unebenheiten glatt zu polieren. Ich bin zuversichtlich, dass das auch in Almaty funktionieren wird.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 28.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 28.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 28.10., 19:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:15, RTL Nitro
    Rush - Alles für den Sieg
  • Mi. 28.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:50, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mi. 28.10., 21:15, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
7DE