Robin Mulhauser fährt bei Bolliger Switzerland

Von Helmut Ohner
Endurance-WM
Mit Robin Mulhauser wurde ein würdiger Ersatz für Michaël Savary gefunden

Mit Robin Mulhauser wurde ein würdiger Ersatz für Michaël Savary gefunden

Innerhalb weniger Wochen muss das Team Bolliger Switzerland einen weiteren Fahrer ersetzen. Nach dem Österreicher Horst Saiger musste auch für den Eidgenossen Michaël Savary Ersatz gefunden werden.

Nach dem Saisonfinale in Suzuka trennten sich die Wege von Horst Saiger und dem Team Bolliger Switzerland. «Nach zwölf Jahren ist es an der Zeit, sich Neuem zuzuwenden», begründete der in Liechtenstein lebende Österreicher, der Vaterfreuden entgegensieht, seinen Abschied. «Es war eine erfolgreiche Zusammenarbeit, aber ich brauche einfach eine neue Herausforderung. Mir bleiben vielleicht noch zwei oder drei gute Jahre. Vielleicht kann ich mit dem Rennfahren auch noch etwas Geld verdienen.»

Jetzt verkündete die Schweizer Mannschaft in einer Aussendung, dass sie in der kommenden Saison auch auf Michaël Savary verzichten müssen. «Was sich bereits abgezeichnet hat, hat sich nun leider bewahrheitet. Michaël muss aufgrund seiner angeschlagenen Gesundheit für das Rennen zum Saisonauftakt in Le Castellet forfait geben. »

Ersatz für ihn wurde in seinem Landsmann Robin Mulhauser gefunden. Der 25-jährige Westschweizer fuhr diese Saison in der Supersport-Weltmeisterschaft und zuvor drei Jahre in der Moto2-WM. «Dass er auch für Endurance-Rennen gut ist, hat er in Le Mans und in Oschersleben bewiesen, wo er für das Team Moto AIN CRT Im Einsatz war.»

Für das erste Rennen der Saison 2017/2018 wird beim Bol d’Or Mitte September neben den beiden Schweizern Mulhauser und Roman Stamm der Franzose David Perret die Kawasaki ZX-10R steuern. «David fährt dieses Jahr die französische Meisterschaft in der Kategorie Superbike und belegt dort aktuell den zweiten Gesamtrang. In zehn Rennen war er bereits sieben Mal auf dem Podium. Das zeigt, dass er ein schneller Mann ist.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
112