ERC-BMW MOTORRAD: Neues Team in der Endurance-WM

Von Helmut Ohner
Endurance-WM
Kenny Foray auf der BMW von NRT48

Kenny Foray auf der BMW von NRT48

Wenn heute mit den Vortests für den Bol d’Or die Endurance-WM 2018/2019 eingeläutet wird die Mannschaft NRT48-BMW fehlen. Die bayrische Motorradmarke setzt für die Saison auf ein neues Team.

Viele Jahre zählte das Team Völpker NRT48 by Schubert Motors zu den Schnellsten in der Klasse Superstock. In der letzten Saison der Langstrecken-Weltmeisterschaft wechselte die in Oschersleben beheimatete Mannschaft mit Kenny Foray, Peter Hickman, Lucy Glöckner und Stefan Kerschbaumer in die Superbike-Klasse, aber trotz offizieller Unterstützung BMW Motorrad musste man sich in der Endabrechnung mit Rang 7 abfinden.

In die unmittelbar bevorstehende Saison 2018/2019, die Mitte September mit dem Bol d’Or startet, schickt BMW nun nicht NRT48 oder WEPOL Racing by penz13.com, die nach einem zweiten Platz beim Bol d’Or 2017 und Rang 3 beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans immerhin beachtlicher Vierter in der WM wurden, obwohl man nur an zwei der fünf Rennen teilgenommen hatte, sondern mit ERC-BMW MOTORRAD ENDURANCE eine neu gegründete Mannschaft.

ERC-BMW MOTORRAD ENDURANCE stellt sozusagen eine Evolution mit NRT48 dar. In den vergangenen Jahren war das Unternehmen Equipe Reinhardt Competition (ERC) bereits Partner von NRT48. Der Eigentümer Uwe Reinhardt, der auch Geschäftsführer der Firma PROKASRO Mechatronik GmbH ist, war im Langstreckenrennsport lange selbst als Aktiver unterwegs und nahm an mehreren 24-Stunden-Rennen teil.

Als Fahrer verpflichtete ERC-BMW MOTORRAD ENDURANCE, welches seinen Stützpunkt nahe der deutsch-französischen Grenze hat, mit Kenny Foray, Julien Da Costa und Mathieu Gines drei französische Langstrecken-Spezialisten. Als Teammanager tritt Yvan Haberkorn auf und Crew Chief ist der frühere NRT48-Teamchef Ingo Nowaczyk.

Das klare Ziel des deutsch-französischen Teams ist es jetzt, Rennen zu gewinnen. Insbesondere die prestigeträchtigen 24-Stunden Rennen, die BMW noch nie gewonnen hat. Dafür bekommt das Team volle Unterstützung von BMW Factory.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 01.04., 13:05, Motorvision TV
Classic
Mi. 01.04., 14:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 14:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 15:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 01.04., 15:50, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 01.04., 16:15, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix Italien 1984
Mi. 01.04., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 01.04., 16:40, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mi. 01.04., 17:10, Motorvision TV
Racing Files
Mi. 01.04., 17:10, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm
138