Kevin Rousseau: Von der Seitenwagen-WM zum Bol d‘Or

Von Helmut Ohner
Endurance-WM
Kevin Rousseau, Beifahrer bei Bennie Streuer, hatte es nach den beiden WM-Läufen in Kroatien ziemlich eilig. Er machte sich unverzüglich auf den Weg nach Le Castellet, wo er als Solo-Pilot am Bol d’Or teilnehmen wird.

In den frühen Jahren der Motorrad-Weltmeisterschaft war es durchaus üblich, dass sich Solo-Piloten fallweise auch als Passagier in einen Seitenwagen gesetzt haben. Der Schweizer Weltmeister Luigi Taveri ist ebenso ein prominentes Beispiel dafür wie sein Landsmann und spätere Formel-1-Grand-Prix-Sieger Joseph Siffert oder der Brite Billie Nelson.

Heutzutage ist so eine Konstellation allerdings eine seltene Ausnahme. Vor allem auch deshalb, weil die Seitenwagen-Weltmeisterschaft nicht mehr im Rahmen der Klassen Moto3, Moto 2 und MotoGP, sondern gemeinsam mit der Langstrecken-WM oder der internationalen Alpe Adria Meisterschaft ausgetragen werden.

Der 25-jährige Franzose Kevin Rousseau ist neben dem Österreicher Manfred «Yeti» Wechselberger eine dieser raren Ausnahmeerscheinungen, die sowohl Gefallen am Gespann-Rennsport, als auch an ihren Solo-Ambitionen gefunden haben.

Der drahtige Franzose sitzt seit dem Rücktritt des Niederländer Geert Koerts bei dessen Landsmann Bennie Streuer im Sattel. Im Vorjahr belegte die niederländisch-französische Schicksalsgemeinschaft den vierten Platz in der Endabrechnung. Auch diese Saison werden Streuer/Rousseau wohl als Vierte aus der WM hervorgehen.

Nach einem zweiten und dritten Platz bei den WM-Läufen in Grobnik/Rijeka hatte es Rousseau eilig, sich Richtung Frankreich auf den Weg zu machen. Beim Langstrecken-Klassiker Bol d’Or ist bei JMA Motos Action Bike als Ersatzfahrer nominiert. In der abgelaufenen Saison belegte die Suzuki-Truppe auf dem Slovakia Ring und in Oschersleben jeweils den 24. Rang.

«Sowohl der Seitenwagen-Rennsport, als auch die Langstrecken-Rennen machen unglaublich viel Spaß, auch wenn ich mit Bennie um einiges erfolgreicher bin», ließ Rousseau am Rande der Seitenwagen-Weltmeisterschaft in Rijeka wissen. «Schön, dass sich beide Arten perfekt verbinden lassen, denn ich möchte nichts davon missen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 14:35, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:35, Motorvision TV
    Monster Energy AUS-X Open
  • So. 29.11., 14:40, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2019
  • So. 29.11., 14:55, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Bahrain
  • So. 29.11., 15:00, RTL
    Formel 1: Das Rennen
  • So. 29.11., 15:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 15:35, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 16:30, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 29.11., 16:55, RTL
    Formel 1: Siegerehrung und Highlights
  • So. 29.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE