Endurance-WM: Nur vier Rennen – reicht das?

Von Kay Hettich
Roman Stamm fährt für das Team Bolliger Switzerland

Roman Stamm fährt für das Team Bolliger Switzerland

Die Endurance-WM besteht 2015 aus nur vier Rennen. Monster Energy Yamaha Teamchef Mandy Kainz erklärt, warum das Prädikat Weltmeisterschaft dennoch zu Recht besteht.

Der Kalender der Endurance-WM ist übersichtlich. An diesem Wochenende findet in der Motorsport Arena Oschersleben das dritte Saisonrennen statt – und gleichzeitig das vorletzte! Neben dem Event in der Magdeburger Börde und Suzuka wird zweimal in Frankreich (Le Mans, Magny-Cours) gefahren.

«Die Endurance-WM ist sehr Frankreich-lastig – man sieht das am Starterfeld», sagt YART-Teamchef Mandy Kainz. «Die Finanzierung für ein französisches Team ist zehnmal leichter als für ein Team aus Deutschland oder Österreich. Wenn wir zwei Rennen auf dem Sachsenring oder auf dem Salzburgring mit 100.000 Besucher hätten wie in Le Mans, dann hätten auch Sponsoren grösseres Interesse. Wir sind hauptsächlich finanziert von Yamaha Japan.»

Die Weltmeisterschaft mit nur vier Rennen hält Kainz für gerechtfertigt. «Die Logistik ist bei einem Langstrecken-Rennen wirklich riesig», betont der Österreicher. «Wir haben bei den Hauptakteuren sechs bis acht richtig professionelle Teans mit festen Angestellten – das ist eine eigene Liga. Der Rest sind Privatiers – wie sollen ?diese Teams den Aufwand von mehr Rennen finanzieren? Schon logistisch wäre das für sie unmöglich zu schaffen. Als Minimum braucht man zehn bis 15 Personen an der Rennstrecke. Die professionellen Teams könnten vielleicht acht Rennen auf die Reihe bekommen.»

Eine ganz ähnliche Meinung vertritt Heinz Bolliger. «?Wir brauchen keine zehn Rennen, aber sechs wären schon optimal», meint der Chef vom Kawasaki-Team Bolliger Switzerland. «Ich brauche ja auch ein Paket, das ich verkaufen kann. Der Aufwand für das Motorrad wäre bei vier oder sechs Rennen ziemlich ähnlich.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Bahrain

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Chef von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Max Verstappens Macht-Demonstration beim Saisonstart in Bahrain.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.03., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 05.03., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 05.03., 14:45, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Di.. 05.03., 15:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Di.. 05.03., 16:05, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Di.. 05.03., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 16:30, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Di.. 05.03., 17:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Di.. 05.03., 18:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
» zum TV-Programm
5