Mark Webber: Unfallursache weiter unklar

Von Gerhard Kuntschik
FIA WEC
Mark Webber hat seinen Unfall gut verkraftet

Mark Webber hat seinen Unfall gut verkraftet

2015er Porsche hat den ersten Shakedown hinter sich während Porsche weiterhin nach der Ursache von Mark Webers Unfall in Brasilien forscht.

Auch zwei Wochen nach Mark Webbers Horrorunfall in den Schlussphasen der Sechs-Stunden von Sao Paulo (und der WEC-Saison) gibt es keine Klarheit über die Ursache, allerdings einige Hinweise. Webber wurde von den 500 Gästen der Porsche «Night of the Champions», dem traditionellen Kehraus der Motorsportabteilung in Weissach, mit grossem Applaus begrüßt und zeigte sich gut erholt und bestens gelaunt. «Ich selbst habe weiter keine Erinnerung an den Unfall. Ich weiß aber, dass in den Runden zuvor nichts Außergewöhnliches passierte, ich merkte keine Anzeichen eines Defekts, ich hatte auch keine Berührungen», sagte der Australier.

LMP1-Leiter Fritz Enzinger vermutet doch eine leichte Kollision als Ursache: «Webbers 919 Hybrid drehte sich in der schnellen Linkskurve mit dem Heck nach innen, das lässt doch einen Schlag gegen das Heck vermuten.» Allerdings hat auch Porsche keine anderen Bilder vom Unfall als die aus der TV-Übertragung, die die Entstehung nicht zeigen. Offenbar ist ein Reifenschaden nach Analysen der Michelin-Techniker auszuschließen. Auch ein Aufhängungsbruch wird nicht angenommen.

Dass Webbers Unfall die Freude über den Sieg des Schwesterteams und die tolle Atmosphäre bei der Abschlussfeier hätte zunichte machen können, war allen längst bewusst: «Wir sahen wieder einmal, wie schnell etwas passieren kann und wie viele Unwägbarkeiten immer noch in unserem Sport auftreten», meinte der Steirer, der mit der Vorbereitung auf 2015 sehr zufrieden ist: «Das Roll-out des überarbeiteten 919 verlief planmäßig und erfolgreich, der erste Test wird schon im Jänner stattfinden.»

Anzunehmen ist, dass noch einer der GT-Werkfahrer in den dritten Wagen für Spa und Le Mans neben Nico Hülkenberg aufrücken wird, da bei der Präsentation der Teams für 2015 der GT-Kader wiederholt als «provisorisch» bezeichnet wurde. Enzinger zum ersten Test des Force-India-Piloten: «Wir waren beeindruckt, wie schnell sich Nico auf Auto und Bedingungen einstellte. Und vor allem, wie rasch er mit dem Fahren bei Dunkelheit zurande kam. Er machte einen wirklich starken Eindruck.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 23:30, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 28.11., 23:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 00:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 01:40, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 29.11., 02:05, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 02:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 29.11., 03:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 29.11., 03:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
» zum TV-Programm
7DE