China-GP: So reagierte die FIA auf das Heli-Fiasko

Von Mathias Brunner
​Das freie Freitagtraining zum China-GP fiel weit weitgehend aus, weil der Rettungs-Heli nicht am Ziel-Spital in Shanghai hätte landen können. Die FIA reagierte fürs Rennen, um ein weiteres Fiasko zu verhindern

Die chinesischen Formel-1-Fans bekamen am Freitag absolute Magerkost serviert: Ein Teil des ersten freien Trainings und das komplette zweite freie Training zum Grossen Preis von China fielen aus. Der Grund: Der Rettungs-Heli hätte nicht beim Zielkrankenhaus Huashan in Shanghai landen können.

Dieses Krankenhaus ist von der medizinischen Kommission der FIA als geeignetstes Spital eingestuft worden, weil in dieser 38 Kilometer von der Rennstrecke entfernten Anlage die beste neurochirurgische Abteilung zu finden ist.

Einen Verletzten mit der Ambulanz in den vorgeschriebenen, maximal 20 Minuten ins Spital zu bringen, erwies sich am Freitag als unmöglich, die FIA hatte nach dem ersten Training einen solchen Versuch durchgeführt. Mit ernüchterndem Ergebnis – die chronisch verstopften Strassen sind hier ein alltägliches Ärgernis.

Die FIA suchte daher eine Alternative fürs Rennen. Alain Chantegrat, der leitende Mediziner der FIA, und Formel-1-Rennarzt Ian Roberts schauten sich das Ruijin-Spital an. Vorteil: Dieses Krankenhaus liegt nur fünf Kilometer von der Strecke entfernt. Nachteil: Keine neurochirurgischen Fachkräfte.

Der FIA-Kompromiss für den Grossen Preis von China: Die Kopfverletzungsspezialisten von Huashan wurden nach Ruijin gebracht.

Zum Glück gab es im Rennen keine Verletzten. Nur ein Fahrer musste im Medical-Center an der Strecke vorbeischauen – Sauber-Pilot Antonio Giovinazzi nach seinem Crash. Es handelte sich um eine Routine-Untersuchung, der Italiener konnte das Pistenkrankenhaus bald wieder verlassen.

Für den China-GP 2018 wird aller Voraussicht nach von Anfang an mit Ruijin gearbeitet. Überdies wird die Transportsituation bei den anderen WM-Läufen unter die Lupe genommen. Eine so peinliche Darbietung wie am Freitag in Shanghai soll es nicht mehr geben.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 21.05., 19:10, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 21.05., 19:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 21.05., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Sa.. 21.05., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Sa.. 21.05., 21:45, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Sa.. 21.05., 22:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 21.05., 22:15, Motorvision TV
    Rolex Monterey Motorsports Reunion
  • Sa.. 21.05., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 23:05, Motorvision TV
    Silk Way Rally
» zum TV-Programm
7AT