Nico Hülkenberg: Strafversetzung um 5 Startplätze!

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Pechvogel: Nico Hülkenberg

Pechvogel: Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg drehte am Trainingsfreitag auf dem Hungaroring die siebtschnellste Runde. Der Deutsche wird aber mit einer Hypothek in den elften Saisonlauf starten müssen. Der Grund: Ein ungeplanter Getriebewechsel.

Bittere Pille für Nico Hülkenberg: Ausgerechnet auf dem engen, kurvenreichen Hungaroring, auf dem das Überholen bereits mit den alten, kompakteren GP-Rennern fast schon ein Ding der Unmöglichkeit war, muss der Renault-Pilot eine Strafversetzung hinnehmen.

Der Grund: Nach dem Grossbritannien-GP, in dem er als Sechster ins Ziel gekommen war, musste das Getriebe in seinem Renault RS17 ausgetauscht werden. Renault meldete diesen Tausch bereits am Mittwoch, 19. Juli bei den Regelhütern der FIA an.

Und weil der Wechsel vor der vorgeschriebenen Einsatzdauer erfolgt, erwartet der Deutsche eine Strafe. Denn Artikel 23.5a) schreibt vor, dass ein Getriebe mindestens sechs aufeinanderfolgende Rennen lang halten muss. Da das in Hülkenbergs Fall nicht zutrifft, wird der 29-Jährige eine Strafversetzung in der Startaufstellung um fünf Positionen hinnehmen müssen.

Noch wurde die Strafe nicht offiziell verhängt, doch im Bericht von FIA-Technikkommissar Jo Bauer wird vermerkt, dass der 56-Jährige die Angelegenheit an die Rennkommissare weitergeleitet hat. Diesen bleibt nichts anderes übrig, als die vorgeschriebene Strafe zu verhängen.

Den Trainingsfreitag zum Ungarn-GP hat Hülkenberg als Siebtschnellster abgeschlossen. Mit seiner persönlichen Bestzeit von 1:19,714 min blieb er zwar 1,259 sec langsamer als der Tagesschnellste Daniel Ricciardo. Dennoch war er der erste Verfolger der Top-Team-Piloten Ricciardo, Sebastian Vettel, Valtteri Bottas, Kimi Räikkönen, Lewis Hamilton und Max Verstappen.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 01.06., 19:05, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 01.06., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mo. 01.06., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 01.06., 21:00, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
» zum TV-Programm