Carlos Sainz (Renault): «Gelb steht mir ganz gut!»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Carlos Sainz darf vom siebten Platz losfahren

Carlos Sainz darf vom siebten Platz losfahren

Renault-Neuzugang Carlos Sainz überzeugte in sein seinem ersten Qualifying mit den Franzosen. Der Spanier darf den US-GP dank Max Verstappens Strafversetzung vom siebten Startplatz in Angriff nehmen.

Für Carlos Sainz verlief das erste Qualifying in Gelb ganz nach Wunsch. Der schnelle Spanier, der sein erstes Wochenende mit dem Renault-Werksteam bestreitet, schaffte es ins Top-10-Stechen und drehte schliesslich die achtschnellste Runde. Weil Red Bull Racing-Talent Max Verstappen eine Strafversetzung wegen des Einsatzes eines neuen Motors kassiert hat, rückt der bisherige Toro Rosso-Fahrer sogar auf den siebten Startplatz vor.

Nach getaner Arbeit erklärte Sainz strahlend: «Gelb steht mir soweit ganz gut! Ich kann zufrieden sein mit dem bisherigen Verlauf des Wochenendes. Und ich denke, wir können stolz sein auf das, was wir bisher erreicht haben. Ein Top-10-Platz ist kein schlechtes Ergebnis für unser erstes gemeinsames Qualifying!»

«Es war aber nicht einfach», erzählte der 23-Jährige weiter. «Der Wind wurde immer stärker und die Piste immer wärmer. Wir haben vor dem Qualifying noch den Motor ausgetauscht, deshalb wurde es etwas hektisch, weil wir im Q1 noch herausfinden mussten, wie das Auto auf die Veränderungen der Wetterbedingungen reagiert.»

Auf die Frage, wie sich sein neuer Dienstwagen im Vergleich zum Toro Rosso-Renner anfühle, verriet Sainz: «Der Renault erfordert einen anderen Fahrstil, er reagiert anders auf den Wind, die Streckentemperaturen und auch das Bremspedal und die Lenkung unterscheiden sich – kurzum, alles ist anders. Aber ich habe die Herausforderung schon immer gemocht, mich an ein neues Auto zu gewöhnen, und ich habe das auch immer genossen. Ich gehe solche Aufgaben immer mit einer sehr positiven Einstellung an.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm