Fernando Alonso in Mexiko: Neue Strafe wegen Honda

Von Mathias Brunner
Formel 1
Fernando Alonso im USA-GP

Fernando Alonso im USA-GP

​McLaren-Superstar Fernando Alonso wird den Grossen Preis von Mexiko mit grosser Wahrscheinlichkeit aus der letzten Startreihe in Angriff nehmen müssen – wieder sind neue Honda-Teile notwendig.

Die Motorenbilanz von Honda in der Saison 2017 ist miserabel: SPEEDWEEK.com-Leser wissen, dass in diesem Jahr pro Fahrer und Saison vier Motoren erlaubt sind, samt der ganzen Elemente, die eine moderne 1,6-Liter-V6-Antriebseinheit mit Mehrfach-Energierückgewinnung ausmachen. Und so viele Elemente musste Honda in die Autos von Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne schon einbauen, einschliesslich des USA-GP in Austin:

Verbrennungsmotor – Turbolader – MGU-H – MGU-K – Batterie – Elektronik


Fernando Alonso (Honda): 8 – 10 – 10 – 8 – 7 – 6
Stoffel Vandoorne (Honda): 9 – 11 – 11 – 8 – 6 – 6

Fernando Alonso hat im Fahrerlager des Autódromo Hermanos Rodríguez zugegeben: Auf ihn und seinen belgischen Stallgefährten kommen neue Strafen hinzu, das bedeutet im schlimmsten Falle zusammen 70 Startränge zurück und letzte Startreihe für McLaren.

Fernando: «Wir werden den Motor erneut wechseln. Mexiko ist ohnehin nicht die beste Strecke für uns. Also lieber hier eine Strafe und ganz hinten starten als in Interlagos und auf der Insel Yas, denn in Brasilien und Abu Dhabi sollten wir konkurrenzfähiger sein.»

Vandoorne: «Es war immer geplant, dass wir diesen Schritt hier in Mexiko machen, also erhalten Fernando und ich die Maximalstrafe von je 35 Rängen. Ich hoffe, wir kommen dann bis zum Schluss der Saison mit dem Material aus. Die Strafe schockiert mich nicht, inzwischen habe ich mich an solche Rückversetzungen gewöhnt.»

Die FIA hat kurz nach Beginn des ersten freien Trainings in Mexiko die neuen Motoren für Alonso und Vandoorne bestätigt.

Es kommt noch schlimmer: Honda hat nun 2017 teilweise das Dreifache des erlaubten Kontingents gebracht. Aber 2018 wird für die Motorhersteller eine ganz andere Hausnummer – dann werden pro Fahrer und Saison nur noch drei Aggregate erlaubt sein!

Und die Probleme gingen munter weiter: Im ersten Training zum Mexiko-GP zeigten die Daten der Honda-Techniker erneute Probleme, also noch ein Motorwechsel.

Zur Erinnerung: Eine moderne Antriebs-Einheit der Formel 1 ist reglementarisch in sechs Elemente aufgeteilt:

– V6-Verbrennungsmotor






– Turbolader

– MGU-H («motor generator unit – heat»; also der Generator für jene Energie, die beim Turbolader gesammelt wird)
– MGU-K («motor generator unit – kinetic»; also der Generator für die kinetische Energie, die beim Bremsen gesammelt wird)


– Batterie-Paket
– Kontroll-Elektronik

Generell sind pro Fahrer und Saison also vier Antriebseinheiten erlaubt. Sollte im Laufe des Jahres ein fünftes Element gebraucht werden, so muss der betroffene Fahrer in der Startaufstellung um zehn Ränge zurück. Für jedes weitere fünfte Element der verschiedenen Motorteile gibt es eine Fünf-Ränge-zurück-Strafe.

Braucht ein Fahrer im späteren Verlauf der Saison beispielsweise einen sechsten Lader, dann gibt es erneut eine Zehn-Ränge-zurück-Strafe. Für jedes weitere sechste Element wieder die fünf Ränge.

Muss bei einem Fahrer die komplette Antriebseinheit gewechselt werden, also mit sämtlichen Elementen, dann muss er aus der Boxengasse ins nächste Rennen gehen.

Hier also der von der FIA bestätigte Stand zum ersten Training in Mexiko (mit den neuen Teilen bei McLaren-Honda und vor den erneuten Problemen im Wagen von Vandoorne):

Verbrennungsmotor – Turbolader – MGU-H – MGU-K – Batterie – Elektronik


Lewis Hamilton (Mercedes): 4 – 4 – 4 – 4 – 3 – 3
Valtteri Bottas (Mercedes): 4 – 4 – 4 – 4 – 3 – 3
Daniel Ricciardo (Renault): 5 – 5 – 6 – 3 – 3 – 3
Max Verstappen (Renault): 6 – 5 – 6 – 3 – 4 – 4
Sebastian Vettel (Ferrari): 5 – 5 – 5 – 4 – 4 – 4
Kimi Räikkönen (Ferrari): 4 – 4 – 4 – 4 – 4 – 4
Sergio Pérez (Mercedes): 4 – 4 – 4 – 4 – 2 – 2
Esteban Ocon (Mercedes): 4 – 4 – 4 – 4 – 3 – 3
Felipe Massa (Mercedes): 4 – 4 – 4 – 4 – 3 – 2
Lance Stroll (Mercedes): 4 – 4 – 4 – 4 – 2 – 2
Fernando Alonso (Honda): 9 – 11 – 11 – 8 – 7 – 6
Stoffel Vandoorne (Honda): 10 – 12 – 12 – 9 – 7 – 7
Brendon Hartley (Renault): 6 – 5 – 6 – 3 – 5 – 5
Pierre Gasly (Renault): 5 – 5 – 6 – 3 – 4 – 5
Romain Grosjean (Ferrari): 4 – 4 – 4 – 4 – 4 – 4
Kevin Magnussen (Ferrari): 4 – 4 – 4 – 4 – 4 – 4
Nico Hülkenberg (Renault): 5 – 5 – 6 – 4 – 4 – 4
Carlos Sainz (Renault): 5 – 6 – 6 – 3 – 4 – 4
Marcus Ericsson (Ferrari): 4 – 4 – 4 – 4 – 4 – 4
Pascal Wehrlein (Ferrari): 4 – 4 – 4 – 4 – 4 – 4

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 19.10., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 19.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 19.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Magazin
  • Mo. 19.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 20:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Mo. 19.10., 20:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
7DE