Lewis Hamilton: «Von Rosberg habe ich Null gelernt»

Von Andreas Reiners
Formel 1
Lewis Hamilton und Nico Rosberg

Lewis Hamilton und Nico Rosberg

Seit 2007 fährt Lewis Hamilton in der Formel 1. Seine Teamkollegen seitdem: Fernando Alonso, Heikki Kovalainen, Jenson Button, Nico Rosberg und Valtteri Bottas.

Und wie sagt man so schön: Der erste Gegner ist immer der Teamkollege. Man kann aber von seinem Rivalen aus dem eigenen Rennstall auch etwas mitnehmen. Theoretisch.

Interessant ist diese Frage vor allem angesichts der erbitterten Rivalität zwischen Hamilton und Nico Rosberg, die vor allem in den dominierenden Mercedes-Jahren von 2014 bis 2016 das Bild in der Königsklasse bestimmt hatte.

Explosiv war die Stimmung zwischen den beiden, ein Psychokrieg entwickelte sich. Nach zwei bitteren Schlappen holte Rosberg 2016 den Titel und trat anschließend zurück.

CNN fragte Hamilton, ob er in der gemeinsamen Zeit irgendetwas von Rosberg gelernt habe. «Von Rosberg habe ich nichts gelernt. Null», sagte Hamilton. Oha, und das nach 78 Rennen.

Mal wieder ein Seitenhieb? Nun, nicht so ganz. Denn: «Ich habe generell von allen meinen Teamkollegen, die ich hatte, nicht viel mitgenommen», so der Brite.

Mit einer Ausnahme: Fernando Alonso. «Er ist wahrscheinlich der einzige Teamkollege, von dem ich etwas gelernt habe. Es war mein erstes Jahr in der Formel 1.» Das Verhältnis zwischen den Beiden war gelinde gesagt schwierig.

«Fernando hat alles kalkuliert, nur nicht, dass Lewis ihn herausfordernd könnte», sagte Ron Dennis einmal, damals Teamchef bei McLaren. Die Saison war turbulent, den Vorzug vom Team bekam keiner, die Beiden beharkten sich und fuhren so lange gegeneinander, bis Kimi Räikkönen und Ferrari beim WM-Finale als lachende Dritte Dankeschön sagten.

Lewis weiter: «Danach hatte ich die Erfahrung, ich hatte nie das Gefühl, dass ich etwas von einem anderen Fahrer mitgenommen habe. Ich habe meine eigenen Fähigkeiten entdeckt und entwickelt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 00:10, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 00:40, Einsfestival
    Doctor Who
  • Di. 19.01., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 01:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 02:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 03:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 04:50, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7AT