Formel 1

Lewis Hamilton in Abu Dhabi: «Der beste Pirelli»

Von - 28.11.2017 16:36

​Keiner ist am ersten Abu-Dhabi-Testtag so viel gefahren wie Lewis Hamilton. Der Mercedes-Star stellt nachher fest: «Das ist der beste Pirelli-Reifen, seit die Italiener in die Formel 1 zurückgekommen sind.»

Lewis Hamilton erwies sich im vergangenen Jahr als Testmuffel. Weltmeister Mercedes-Benz setzte bei den Pirelli-Testfahrten vor allem auf Pascal Wehrlein, Hamilton fühlte sich beim einzigen Einsatz mit den neuen, breiteren 2017er Reifen unwohl und stieg nach fünfzig Kilometern wieder aus. Sein späterer WM-Rivale Sebastian Vettel fuhr mit den breiteren Pirelli-Reifen mehr als 2200 Kilometer. Mario Isola von Pirelli: «Während es wahr ist, dass die Fahrer bei solchen Tests nie wissen, welche Mischungen und Konstruktionen genau am Wagen sind, so kann doch ein gewisses Gefühl für die neuen Reifen aufgebaut werden.»

Vettel erarbeitete sich einen Vorteil, von dem er im ersten Saisonteil 2017 profitiert hat: Ihm und Kimi Räikkönen (mehr als 1000 km) fiel es leichter, die neuen Pirelli in den optimalen Wirkungsbereich zu bringen, als dem Mercedes-Duo.

Hamilton hat seine Lektion gelernt: Kein war am ersten Abu-Dhabi- Testtag fleissiger als der Engländer – 136 Runden, das entspricht 750 Kilometern!

Der vierfache Champion gibt zu: «Ich bin nicht unbedingt der grösste Fan von Testfahrten, aber dies war ein positiver erster Tag mit den neuen Reifen. Wir konnten viele Runden zurücklegen und haben dabei viele Daten gesammelt. Das Feedback wird uns dabei helfen, über den Winter die richtige Richtung einzuschlagen.»

«Wir konnten ein gutes erstes Verständnis für die 2018er Pirelli-Reifen entwickeln. Nach den ersten Eindrücken ist der neue Hyper-Soft der beste Reifen, den Pirelli seit der Rückkehr in die Formel 1 hergestellt hat. Ich habe das Gefühl, dass die anderen Mischungen für meinen Geschmack immer noch ein wenig zu hart sind. Aber wir befinden uns auf dem richtigen Weg. Es ist schön, die Saison mit einem guten letzten Tag im W08 abzuschliessen. Jetzt bin ich aber eindeutig bereit für eine Pause!»

Abu Dhabi, Testtag 1

1. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF70H, 1:37,768 (99 Runden)
2. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB13-Renault, 1:38,068 (109)
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W08, 1:38,551 (136)
4. Romain Grosjean (F), Haas VF-17-Ferrari, 1:39,270 (136)
5. Lance Stroll (CDN), Williams FW40-Mercedes, 1:39,580 (29)
6. Fernando Alonso (E), McLaren MCL32-Honda, 1:39,762 (115)
7. Nico Hülkenberg (D), Renault RS17, 1:39,803 (84)
8. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM10-Mercedes, 1:39,959 (90)
9. Robert Kubica (PL), Williams FW40-Mercedes, 1:41,296 (100)
10. Sean Gelael (IND), Toro Rosso STR12-Renault, 1:41,428 (117)
11. Marcus Ericsson (S), Sauber C36-Ferrari, 1:41,661 (97)
12. Oliver Turvey (GB), McLaren MCL32-Honda, 1:41,914 (105)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 19.01., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 19.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 19.01., 20:15, Motorvision TV
Goodwood Revival 2019
So. 19.01., 21:00, Motorvision TV
24h Series - 24 Stunden von Barcelona, Spanien
So. 19.01., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 19.01., 21:55, Motorvision TV
Isle of Man Classic TT
So. 19.01., 22:20, SWR Fernsehen
sportarena
So. 19.01., 23:20, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Möggers, Österreich
So. 19.01., 23:45, ORF 3
zeit.geschichte
So. 19.01., 23:45, Motorvision TV
FIA European Truck Racing Championship - Hungaroring, Ungarn
» zum TV-Programm