Renault in Nizza: V8-Sound und Alain Prost am Steuer

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1

Renault rührt mit einer Demonstrationsfahrt in Nizza die Werbetrommel für den diesjährigen Frankreich-GP: Formel-1-Ikone Alain Prost gibt im 1983er-Renault Gas, Nico Hülkenberg fährt den 2012er-Renner aus Enstone.

Weniger als 100 Tage vor dem Frankreich-GP wird Renault die Formel-1-Fans mit einer Demonstrationsfahrt auf das Formel-1-Comeback in Le Castellet einstimmen. Am Sonntag, 11. März, geben Stammfahrer Nico Hülkenberg und der vierfache Weltmeister Alain Prost auf der Promenade des Anglais in Nizza Gas.

Der Deutsche wird dabei den 2012er-Renner aus Enstone pilotieren und somit für eine starke Sound-Kulisse sorgen. Denn im Heck des E20 brummt noch der alte V8-Sauger, den sich viele GP-Fans zurückwünschen. Einen noch viel älteren Renner wird der vierfache Champion Alain Prost steuern. Der 63-jährige Franzose klemmt sich hinters Steuer des Renault RE40 V6 Turbo, mit dem er 1983 den zweiten WM-Rang errungen hatte.

In diesem Jahr kehrt der GP-Zirkus nach zehn Jahren Pause wieder nach Frankreich zurück. Vom 22. bis 24. Juni werden die Stars der Königsklasse auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet unterwegs sein. Der letzte Frankreich-GP fand 2008 auf dem Rundkurs von Magny-Cours statt. Damals siegte Felipe Massa im Ferrari vor seinem damaligen Stallgefährten Kimi Räikkönen und Toyota-Pilot Jarno Trulli.

Der Frankreich-GP ist der Älteste der Welt, bereits 1906 fand die erste Ausgabe in Le Mans statt. Insgesamt 86 Mal wurde das Rennen bisher ausgetragen, ab 1950 war der Grand Prix Teil der Formel-1-WM. Die meisten GP-Siege auf französischem Boden holte Michael Schumacher. Der Rekord-Weltmeister gewann acht Mal: 1994, 1995, 1997, 1998, 2002, 2002, 2004 und 2006 kam der Deutsche als Erster ins Ziel.

Die wichtigsten Termine 2018

Wintertests
26. Februar bis 1. März: Circuit de Barcelona-Catalunya
6. bis 9. März: Circuit de Barcelona-Catalunya

Testfahrten innerhalb der Saison
15./16. Mai: Circuit de Barcelona-Catalunya
31. Juli/1. August: Hungaroring

Formel-1-WM
25. März: Australien (Melbourne)
8. April: Bahrain (Sakhir)
15. April: China (Shanghai)
29. April: Aserbaidschan (Baku)
13. Mai: Spanien (Barcelona)
27. Mai: Monaco (Monte Carlo)
10. Juni: Kanada (Montreal)
24. Juni: Frankreich (Le Castellet)
1. Juli: Österreich (Spielberg)
8. Juli: Grossbritannien (Silverstone)
22. Juli: Deutschland (Hockenheim)
29. Juli: Ungarn (Budapest)
26. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
2. September: Italien (Monza)
16. September: Singapur
30. September: Russland (Sotschi)
7. Oktober: Japan (Suzuka)
21. Oktober: USA (Austin)
28. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
11. November: Brasilien (São Paulo)
25. November: Abu Dhabi (Insel Yas)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 19.09., 18:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2016 Island - Österreich
  • Sa. 19.09., 18:15, ORF Sport+
    LIVE FIA WEC
  • Sa. 19.09., 18:15, Das Erste
    Fußball
  • Sa. 19.09., 18:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 19.09., 18:25, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 19.09., 18:30, Schweiz 2
    Motorrad - GP Emilia Romagna MotoE
  • Sa. 19.09., 18:30, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 19.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 19.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport Live - FIM Speedway Grand Prix
  • Sa. 19.09., 19:25, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
7DE