Formel 1: Kilometerfresser und Sorgenkinder

Von Andreas Reiners
Formel 1
Zuverlässig: Pierre Gasly und Toro Rosso

Zuverlässig: Pierre Gasly und Toro Rosso

Eines ist nach den ersten vier Testtagen der Formel 1 in Barcelona klar: Es ist nichts klar. Denn das Wetter machte der Königsklasse einen dicken Strich durch die Rechnung.

Die Erkenntnisse blieben bei kalten Temperaturen, Regen und zum Teil sogar Schnee minimal.

Wer kann was? Diese Frage wollten die Beteiligten noch ausweichender beantworten als sie das früher bereits taten. Mercedes-Mann Valtteri Bottas stellt zum Beispiel fest: «Auch ich finde es schwierig, ein neues Auto richtig einzuordnen, wenn solche Bedingungen herrschen. Das liegt vorrangig an den Reifen. Wenn du die nicht auf Temperatur bringst, dann rutschst du nur herum und kannst natürlich über den Wagen wenig lernen. Wir müssen also vorsichtig bleiben, was Erkenntnisse mit dem neuen Auto angeht. Das generelle Gefühl stimmt. Ich erkenne am neuen Silberpfeil jedenfalls keine Schwächen. Wir sind auf gutem Weg.»

Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost meint: «Ich glaube, die drei Top-Teams bleiben vorne, also Red Bull Racing, Ferrari und Mercedes. Dahinter aber sollte sich vor dem Hintergrund des stabilen Reglements das Mittelfeld noch weiter verdichten. Da kommt ein grandioser Mehrkampf auf uns zu.»

Tost sagt auch: «Unser Exklusivpartner Honda hat in Sachen Standfestigkeit und Leistung zugelegt. Wir sind da schön auf Kurs.»

Das stimmt, denn Toro Rosso grüßte in Sachen Kilometer von der Spitze. Pierre Gasly spulte die meisten Runden aller Fahrer ab, Toro Rosso die meisten aller Teams, gefolgt von Mercedes und Ferrari.

Gute Nachricht für McLaren: Der in den vergangenen Jahren Honda-gebeutelte Rennstall konnte den letzten Platz abgeben, rangiert mit 260 Runden im sicheren Mittelfeld. Schlusslicht ist Force India. Es entbehrt trotzdem nicht einer gewissen Ironie, dass Toro Rosso Kilometerprimus ist, und das mit einem Honda-Motor.

Die Fahrer:

1. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 229 Runden
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 218 Runden
3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 212 Runden
4. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 151 Runden
5. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 149 Runden
6. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 143 Runden
7. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 140 Runden
8. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 132 Runden
9. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 122 Runden
9. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 122 Runden
11. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 111 Runden
12. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 105 Runden
13. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 104 Runden
14. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 100 Runden
15. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 95 Runden
16. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power, 94 Runden
17. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 80 Runden
18. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 79 Runden
19. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 65 Runden
20. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 55 Runden
21. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 48 Runden
22. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 22 Runden

Teams:

1. Toro Rosso: 324 Runden, 1508,22 Kilometer
2. Mercedes: 306 Runden, 1424,43 Kilometer
3. Ferrari: 298 Runden, 1387,19 Kilometer
4. Sauber: 283 Runden, 1317,36 Kilometer
5. Williams: 276 Runden, 1284,78 Kilometer
6. Renault: 273 Runden, 1270,81 Kilometer
7. McLaren: 260 Runden, 1210,30 Kilometer
8. Red Bull: 209 Runden, 972,85 Kilometer
9. Haas: 187 Runden: 870,48 Kilometer
10. Force India: 166 Runden: 772,73 Kilometer

Barcelona-Test, kombinierte Zeitenliste (1. Woche)

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,333 (Do) Mittelhart
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,673 (Di) Weich
3. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,854 (Do) Hyperweich
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,976 (Di) Mittelhart
5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,179 (Mo) Mittelhart
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,317 (Do) Superweich
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,326 (Di) Mittelhart
8. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,506 (Mo) Weich
9. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,547 (Mo) Weich
10. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:20,929 (Do) Superweich
11. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,940 (Do) Mittelhart
12. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:21,142 (Do) Weich
13. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,318 (Di) Weich
14. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:21,495 (Di) Weich
15. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,822 (Di) Weich
16. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,841 (Di) Weich
17. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,973 (Do) Weich
18, Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:22,371 (Mo) Weich
19. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:22,578 (Mo) Weich
20. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:22,721 (Di) Weich
21. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:23,408 (Mo) Weich
22. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (Mo) Mittelhart

Barcelona-Test, Tag 4 (Donnerstag)

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,333 (69)
2. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,854 (110)
3. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:20,241 (120)
4. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,317 (96)
5. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:20,929 (51)
6. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,940 (60)
7. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:21,142 (54)
8. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,973 (65)
9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:22,058 (35)
10. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:22,134 (147)
11. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:22,507 (49)
12. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:22,789 (60)
13. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:22,808 (59)
14. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:23,825 (79)
15. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:31,979 (47)

Barcelona-Test, Tag 3 (Mittwoch)

1. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 2:18,545 min (11)
2. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, keine Zeit (2)
3. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, keine Zeit (2)
4. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, keine Zeit (1)
5. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, keine Zeit (1)

Barcelona-Test, Tag 2 (Dienstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,673 (98)
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,976 (94)
3. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:20,325 (37)
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,326 (67)
5. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:21,212 (65)
6. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,318 (82)
7. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:21,495 (47)
8. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,822 (52)
9. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,841 (79)
10. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:22,721 (81)
11. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:22,727 (36)

Barcelona-Test, Tag 1 (Montag)

1. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,179 (103 Runden)
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,349 (58)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,506 (80)
4. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,547 (73)
5. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:21,339 (47)
6. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:22,168 (26)
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:22,327 (25)
8. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:22,371 (93)
9. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:22,452 (46)
10. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:22,578 (55)
11. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:23,408 (63)
12. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (22)
13. Sergey Sirotkin (RU), Williams FW41-Mercedes, 1:44,148 (23)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 28.09., 08:50, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • Mo. 28.09., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 28.09., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 28.09., 09:20, SPORT1+
    Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
  • Mo. 28.09., 09:55, SPORT1+
    Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
  • Mo. 28.09., 10:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mo. 28.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 28.09., 10:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 28.09., 10:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 28.09., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
» zum TV-Programm
7DE