Sebastian Vettel: Mehr als 2 GP-Distanzen im Ferrari!

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Sebastian Vettel war der Schnellste und der Fleissigste im Feld

Sebastian Vettel war der Schnellste und der Fleissigste im Feld

Beim Auftakt zur zweiten Testwoche in Barcelona sorgte Sebastian Vettel für Freude in der Ferrari-Box. Der vierfache Weltmeister spulte mehr als zwei GP-Distanzen ab und drehte auch die schnellste Runde des Tages.

Mit 1:20,396 min blieb Ferrari-Ass Sebastian Vettel zwar langsamer als Lewis Hamilton auf seiner schnellsten Runde in der ersten Testwoche. Dennoch durfte sich der Ferrari-Star am ersten Tag der zweiten Barcelona-Woche über die Tagesbestzeit freuen. Und damit nicht genug: Der vierfache Champion drehte auch die meisten Runden.

Vettel schaffte mehr als 160 Umläufe und spulte 160mit mehr als zwei GP-Distanzen ab. Somit war der 47-fache GP-Sieger mit Abstand der Eifrigste im Feld – Max Verstappen, der die zweite Position auf der Fleiss-Liste belegte, kam keine 130 Runden weit. Mehr als 100 Mal schaffte es auch Routinier Marcus Ericsson im Alfa Romeo Sauber-Renner um die Piste.

Der fünfte Testtag wurde vier Mal von einer roten Flagge unterbrochen. Die erste Zwangspause ging auf die Kappe von Stoffel Vandoorne, der wegen Batterie-Problemen auf der Start-Ziel-Geraden stehen blieb. Die zweite rote Flagge gab es, weil einer der Teilnehmer in der vierten Kurve für Dreck auf der Piste gesorgt hatte, nachdem er sich durchs Kies gepflügt hatte.

Nach der Mittagspause schaffte es Vandoorne erneut nicht an die Box. Diesmal blieb der schnelle Belgier in der dritten Kurve stehen, weil ein Hydraulik-Problem aufgetaucht war. Für die letzte Unterbrechung sorgte schliesslich Max Verstappen, der am Ende der Start-Ziel-Geraden stehen blieb. Schuld daran war ein Batterie-Problem.

Der Niederländer war nicht der Einzige, der technische Probleme bekundete. So musste etwa Haas-Haudegen Kevin Magnussen eine Zwangspause einlegen, weil die Energierückgewinnung spukte.

Barcelona-Test, Tag 5 (Dienstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:20,396 (170) Mittelhart
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,596 (86) Weich
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,649 (129) Mittelhart
4. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,808 (90) Weich
5. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:20,973 (54) Weich
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:21,298 (95) Weich
7. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:21,432 (48) Mittelhart
8. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:21,455 (91) Weich
9. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,588 (42) Weich
10. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,643 (93) Weich
11. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:21,706 (120) Superweich
12. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:21,946 (38) Superweich
13. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:22,937 (85) Hyperweich

Barcelona-Test, kombinierte Zeitenliste (1. Woche)

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,333 (Do) Mittelhart
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,673 (Di) Weich
3. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,854 (Do) Hyperweich
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,976 (Di) Mittelhart
5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,179 (Mo) Mittelhart
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,317 (Do) Superweich
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,326 (Di) Mittelhart
8. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,506 (Mo) Weich
9. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,547 (Mo) Weich
10. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:20,929 (Do) Superweich
11. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,940 (Do) Mittelhart
12. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:21,142 (Do) Weich
13. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,318 (Di) Weich
14. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:21,495 (Di) Weich
15. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,822 (Di) Weich
16. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,841 (Di) Weich
17. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,973 (Do) Weich
18, Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:22,371 (Mo) Weich
19. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:22,578 (Mo) Weich
20. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:22,721 (Di) Weich
21. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:23,408 (Mo) Weich
22. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (Mo) Mittelhart

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 18.09., 18:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:57, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 19:00, SPORT1+
    Motorsport Live - FIM Speedway Grand Prix
  • Fr. 18.09., 19:10, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 18.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 18.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 18.09., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
7DE