Nico Hülkenberg: «Platz 4? Interessiert mich nicht»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg

Renault wird im Fahrerlager von Barcelona als die vierte Macht hinter den grossen drei Teams Red Bull Racing, Ferrari und Mercedes gehandelt. Doch davon will Nico Hülkenberg nichts hören.

Renault-Routinier Nico Hülkenberg absolvierte am siebten Barcelona-Testtag seinen vorletzten Einsatz im R.S.18 vor dem Saisonstart. Der Deutsche drehte bis zur Mittagspause 79 Runden und reihte sich mit seiner Bestzeit von 1:18,675 min auf dem dritten Platz der Zeitenliste ein. Den flottesten Umlauf drehte er auf den hyperweichen Reifen.

Über die weiche Mischung sagte der Renault-Star: «Die Hypersofts waren ganz gut, ich habe ehrlich gesagt Schlimmeres erwartet. Ich habe drei Runden gedreht und sie brachen nicht ein. Ich habe mit mehr Abbau gerechnet, denn dieser schien bei mir auf den ultraweichen Reifen schlimmer zu sein. Es ist eine gute Mischung, denn sie bietet mehr Grip und das ist immer willkommen.»

Der Le-Mans-Sieger von 2015, der auf seinen letzten beiden Runs noch einige neue Teile testete, fasste zusammen: «Ich fühlte mich ganz wohl, wir haben viele Kilometer abgespult und entsprechend viele Daten gesammelt. Wir konnten unser Programm abarbeiten, was bei Testfahrten alles andere als selbstverständlich ist. Wir konnten viel über unser Fahrzeug erfahren und auch mit Blick auf die Weiterentwicklung viele Daten sammeln.»

Trotzdem wagte Hülkenberg keine Aussage zum Kräfteverhältnis im 2018er-Feld. Er winkte aber: «Es ist noch zu früh, um ein Fazit zu ziehen, ganz ehrlich, ich weiss noch nicht, wo wir im Vergleich zum Rest stehen.» Dass die Gelben im Fahrerlager bereits als die neue vierte Kraft hinter Mercedes, Ferrari und Red Bull Racing gehandelt werden, will er nicht überbewerten.

Auf die Frage, ob er den vierten Platz unterschrieben würde, erklärte er selbstbewusst: «Das weiss ich nicht, interessiert mich auch nicht und will ich nicht unterschreiben.» Die Bemerkung eines Kollegen, Best of the Rest zu sein wäre doch wünschenswert und im Vergleich zum Vorjahr ein Fortschritt, quittierte er augenzwinkernd mit: «Du bist aber leicht zufriedenzustellen!»

Der 30-Jährige Emmericher verriet auch, wie sein Programm nach den Wintertestfahrten und vor der Reise nach Melbourne aussieht: «Ich werde einmal noch im Werk im Simulator sitzen und eine Abstimmung für den Saisonstart ausarbeiten. Wir werden natürlich auch noch in einer längeren Sitzung über die Test-Erkenntnisse sprechen, ich schätze mal, das dauert zwei bis drei Stunden, denn das ist sehr ausführlich.»

Barcelona-Test, Tag 7 (Donnerstag), 13h

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:17,182 (84) Hyperweich
2. Kevin Magnussen (DK) Haas VF-18-Ferrari, 1:18,360 (76) Superweich
3. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:18,675 (79) Hyperweich
4. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,758 (67) Hyperweich
5. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:18,855 (48) Hyperweich
6. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:19,244 (72) Hyperweich
7. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,532 (97) Mittelhart
8. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:19,629 (73) Superweich
9. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:19,634 (71) Hyperweich
10. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:19,842 (77) Weich

Barcelona-Test, Tag 6 (Mittwoch)

1. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:18,047 (165) Hyperweich
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,400 (90) ultraweich
3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,560 (85) ultraweich
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,541 (66) Weich
5. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:19,823 (119) Hyperweich
6. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:19,856 (57) Hyperweich
7. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,042 (88) Mittelhart
8. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,237 (78) Weich
9. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,242 (49) Superweich
10. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:20,349 (63) Weich
11. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,758 (102) Superweich
12. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:20,805 (130) Weich
13. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:20,918 (160) Superweich
14. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:22,350 (80) Weich

Barcelona-Test, Tag 5 (Dienstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:20,396 (170) Mittelhart
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,596 (86) Weich
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,649 (129) Mittelhart
4. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,808 (90) Weich
5. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:20,973 (54) Weich
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:21,298 (95) Weich
7. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:21,432 (48) Mittelhart
8. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:21,455 (91) Weich
9. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,588 (42) Weich
10. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,643 (93) Weich
11. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:21,706 (120) Superweich
12. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:21,946 (38) Superweich
13. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:22,937 (85) Hyperweich

Barcelona-Test, kombinierte Zeitenliste (1. Woche)

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,333 (Do) Mittelhart
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,673 (Di) Weich
3. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,854 (Do) Hyperweich
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,976 (Di) Mittelhart
5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,179 (Mo) Mittelhart
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,317 (Do) Superweich
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,326 (Di) Mittelhart
8. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,506 (Mo) Weich
9. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,547 (Mo) Weich
10. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:20,929 (Do) Superweich
11. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,940 (Do) Mittelhart
12. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:21,142 (Do) Weich
13. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,318 (Di) Weich
14. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:21,495 (Di) Weich
15. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,822 (Di) Weich
16. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,841 (Di) Weich
17. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,973 (Do) Weich

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
185