Pastor Maldonado: «Formel-1-Rückkehr wäre sinnlos»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Der frühere Formel-1-Pilot Pastor Maldonado plant derzeit keine Rückkehr in die Königsklasse. Viel lieber konzentriert er sich auf seinen Langstrecken-Einsatz beim 6h-Rennen auf dem Circuit de Spa-Francorchamps.

Es war nicht der GP-Sieg, den Pastor Maldonado 2012 in Barcelona erobert hat, der den Rennfahrer aus Venezuela berühmt gemacht hat. Und das, obwohl der damalige Williams-Pilot auf seinem Weg zu seinem ersten und einzigen Formel-1-Triumph sowohl Fernando Alonso als auch Kimi Räikkönen hinter sich halten konnte.

Vielmehr waren es die spektakulären und zahlreichen Unfälle, die den mit staatlichen Geldern in die Formel 1 beförderten Venezolaner bekannt gemacht haben. Maldonado produzierte nicht nur viel Schrott, er wurde für seine Fahrweise auch oft bestraft. 2012 kassierte kein anderer Pilot so viele Strafen wie der heute 33-Jährige, der sich 2015 von der Formel 1 verabschieden musste, weil die staatliche Mineralölgesellschaft PDVSA den Geldhahn zudrehte.

Nun kehrt Maldonado wieder auf die Rennstrecke zurück, im Rahmen des WEC-Rennens in Spa wird er im Oreca 07 des Teams DragonSpeed zusammen mit dem Mexikaner Roberto Gonzalez und Nathanaël Berthon in der LMP2-Klasse antreten.

Den Kollegen von Racefans.net erzählte der 95-fache GP-Teilnehmer: «Es war zunächst schon etwas ungewohnt, vor allem die Fahrzeuggrösse und die verkleideten Reifen sorgen dafür, dass sich alles ganz anders anfühlt. Aber die Autos lassen sich ziemlich gut fahren, sie sind echte Rennwagen und ich konnte mich ziemlich schnell daran gewöhnen.»

Maldonado beteuerte auch, dass er derzeit kein Formel-1-Comeback anstrebe: «Nein, zu diesem Zeitpunkt denke ich nicht darüber nach», winkte er auf die entsprechende Frage ab. «Es wäre sinnlos, zurückzukehren», erklärte der ehemalige Williams- und Lotus-Pilot, der nach seinem Cockpit-Verlust auch als Pirelli-Testfahrer unterwegs war.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 25.01., 21:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 25.01., 22:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 25.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 25.01., 23:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 23:10, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 23:40, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
» zum TV-Programm
6AT