Jules Bianchi: Rennfamilie unter schlechtem Stern

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Jules war nicht der erste Renn-Bianchi: In den 60er Jahren engagierten sich sein Grossvater Mauro Bianchi und dessen Bruder Lucien im Motorsport. Die Familie wurde immer wieder von Unfallpech verfolgt.

Der junge Jules Bianchi wurde keine 25 Jahre alt. Millionen von Formel-1-Fans hofften vergeblich, dass der in Suzuka 2014 schwer gestürzte Südfranzose aus dem Koma erwachen würde. Leider waren seine Kopfverletzungen zu schwer. Am 17. Juli 2015 erlosch das Lebenslicht.

Jules war schon der dritte Racer aus seiner Familie und dazu bestimmt, Ferrari-Werksfahrer zu werden. Er sollte in Ruhe bei Marussia und dann bei Sauber lernen, um 2016 an die Seite von Sebastian Vettel zu rücken. Bianchi im roten Renner, das hätte gepasst. Nicht nur, weil der 25-Jährige Mitglied der Nachwuchsfahrer-Akademie von Ferrari ist. Bianchis Familie stammt ursprünglich aus Mailand – sein Urgrossvater wanderte in den 50er Jahren samt seiner Söhne Mauro und Lucien nach Belgien aus und nahm die belgische Staatsbürgerschaft an. Mauro ist der Grossvater des heutigen Marussia-Piloten. Mauros Sohn Philippe wiederum zog von Belgien nach Frankreich um, Jules wurde daher in Nizza geboren.

Papa Mauro wurde anfangs der 60er Jahre Alpine-Werksfahrer in der Formel 3 und gewann 1964 zum Beispiel den Grossen Preis von Montlhéry. Ab Mitte der 60er Jahre konzentrierte er sich aber auf Sportwagenrennen. Grösster Erfolg: Sieg im 500-km-Rennen vom Nürburgring, zusammen mit seinem Bruder Lucien.

1968 erlitt Mauro Bianchi in Le Mans einen schlimmen Unfall, bei welchem er sich schwere Brandverletzungen zuzog. Ironie des Schicksals: Im gleichen Jahr gewann Lucien zusammen mit Pedro Rodriguez das berühmteste Langstreckenrennen der Welt.

Ein Jahr später wollte Mauro sein Comeback geben, als Lucien am 30. März 1969 bei Testfahrten in Le Mans zu Tode stürzte. Der ältere der beiden Bianchi-Brüder wurde nur 34 Jahre alt. Daraufhin hängte Mauro den Rennhelm an den Nagel.

Lucien Bianchi bestritt zwischen Belgien 1960 und Mexiko 1968 17 Formel-1-WM-Läufe, meist mit unterlegenem Material. Seinen grössten Erfolg feierte er in Monaco 1968, als er hinter Graham Hill und Richard Attwood im Fürstentum Dritter werden konnte. Lucien Bianchi war ein echter Allrounder: Formel 1, Rallyes, Sportwagen, GT, der Belgier war in allem schnell.

Es passte zur Familie, dass Jules Bianchi 2014 für Marussia mit Rang 9 sein bestes Ergebnis in der Formel 1 gelang – wie Grossonkel Lucien in Monte Carlo.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 22.06., 16:40, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Di.. 22.06., 17:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Di.. 22.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 22.06., 18:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 22.06., 19:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 22.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 22.06., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Di.. 22.06., 20:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 22.06., 20:30, ORF Sport+
    Formel 1 GP aus Frankreich 2021, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 21:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
» zum TV-Programm
3DE