Force India zahlungsunfähig: Das sagt Zwangsverwalter

Von Adam Cooper
Formel 1
Was wird aus Force India?

Was wird aus Force India?

​Ein Londoner Richter hat über dem Rennstall Force India die kontrollierte Zahlungsunfähigkeit verhängt. Die Zwangsverwalter sind alte Bekannte – sie kümmerten sich schon um Marussia und Manor.

Was seit Jahren befürchtet worden war, ist nun Tatsache: Force India kann seinen Verpflichtungen nicht nachkommen und ist von einem Gericht in London unter Gläubigerschutz gestellt worden. Mitbesitzer Vijay Mallya hat sich zum Verkauf seines Rennstalls so geäussert so geäussert. Aber wer kümmert sich jetzt eigentlich um die Zukunft jenes Rennstalls, für welchen Sergio Pérez und Esteban Ocon fahren?

Das Londoner Gericht hat die Firma FRP Advisory LLP mit der Zwangsverwaltung beauftragt. Die 2010 von Jeremy French und Geoff Rowley gegründete Firma (FRP steht für French Rowley Partners) aus London beschäftigt 300 Angestellte in zwanzig Büros. FRP gilt als eine der grössten britischen Firmen, die sich auf Umgestaltungen von Unternehmen spezialisiert haben.

Geoff Rowley und James Baker sind alte Bekannte in Formel-1-Kreisen – sie haben sich vor Jahren schon um Marussia und Manor gekümmert. Während FRP jetzt nach einer Lösung sucht, geht der Rennbetrieb von Force India normal weiter.

Was sagen die Zwangsverwalter? Geoff Rowley lässt in einer Stellungnahme wissen: «Wir werden uns nun so schnell als möglich mit den wichtigsten Anteilsbesitzern zusammensetzen, um für die Gläubiger die beste Lösung zu finden. Der Rennstall funktioniert wie bis anhin weiter. Auch der Einsatz in Ungarn ist ungefährdet. Parallel zur gewohnten Arbeit des Rennstalls suchen wir nach einem Weg in die Zukunft.»

Teamchef und Mehrheitsbesitzer Vijay Mallya hat sich in einem Brief an die Force-India-Mitarbeiter gerichtet. Er hat in diesem Schreiben bestätigt, dass der Gang in die kontrollierte Zahlungsunfähigkeit von Sergio Pérez ausgelöst worden sei. Mallya gibt sich im gleichen Brief überrascht, dass dieser Weg von Sponsor BWT unterstützt werde. Der grösste Gläubiger, so Mallya, sei die Holding Orange India mit Sitz in Luxemburg, die ihm selber gehört.

Mallya schreibt, dass zusammen mit den Zwangsverwaltern versucht werde, das Team zu den bestmöglichen Konditionen zu verkaufen. Mallya betont, dass er und der stellvertretende Teamchef Bob Fernley vorderhand ihre Posten halten würden.

Eine an der Übernahme interessierte Firma muss FRP nachweisen können, dass nicht nur die entsprechenden finanziellen Mittel vorhanden sind, sondern auch ein vernünftiger Geschäftsplan vorliegt, um das Unternehmen aus der kontrollierten Zahlungsunfähigkeit auszulösen. Es liegt darüber hinaus im Interesse der Formel-1-Führung, dass Force India (oder wie das Team künftig heissen wird) von vertrauenswürdiger Seite übernommen wird.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
8DE