Skurriler Rekord: Eine Saison, aber drei Rennställe

Von Mathias Brunner
Formel 1

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Ein Fahrertransfer während der Saison zu einem anderen Team ist keine Seltenheit. Es gibt sogar Fahrer, für die gilt: Eine Saison, drei Rennställe!

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Roberta Salvi aus Bellinzona wissen: «Lawrence Stroll hat doch den Force-India-Rennstall gekauft. Durchaus denkbar, dass er seinen Sohn Lance gerne vor Abschluss der Saison von Williams zu Force India schieben würde. Das brachte mich auf die Idee – ein Fahrerwechsel während der Saison ist durchaus nicht ungewöhnlich. Aber gab es auch Piloten, die in einer Saison gleich zwei Mal gewechselt habe, also für drei Rennställe gefahren sind?»

Ja, die gab es, und das ist öfter vorgekommen als wir gedacht hätten. Das jüngste Beispiel geht auf den Engländer Johnny Herbert zurück, der Mitte 1994 ernüchtert Lotus verliess und später ein Rennen für Ligier bestritt, bevor er zu Benetton zurückkehrte, für die er 1989 sein GP-Debüt gegegen hatte. Dort bewährte er sich so, dass er für 1995 bleiben durfte und sich mit drei GP-Siegen bedankte.

Herbert ist einer von 18 Formel-1-Piloten, die in einer Saison für drei Rennställe gefahren sind. Richtig turbulent ging es 1973 als ein weiters Beispiel in der Karriere des Belgier Jacky Ickx zu und her. Der Mann mit dem markanten Namen hatte die Saison 1972 in Diensten von Ferrari als Gesamtvierter beendet. Natürlich wollte Enzo Ferrari, dass Ickx bleibt. Aber das Modell 1973 erwies sich als eine Gurke, die den feinfühlingen Jacky an den Rand der Verzweiflung trieb. Schliesslich deponierte er in Maranello, dass er so lange nicht mehr für Ferrari zu fahren gedenke, bis ein konkurrenzfähiges Auto auf Rädern stehe. Seltsamerweise kam er mit dieser Arbeitsverweigerung durch.

Als ihm McLaren für den Nürburgring-GP am 5. August ein drittes Auto (neben Denny Hulme und Peter Revson) offerierte, musste er nicht lange überlegen. Nur die beiden Tyrrell von Jackie Stewart und François Cevert flitzten daraufhin im Rennen schneller durch die Eifel. Worauf Ickx trocken versetzte: «Nun dürfte jedenfalls Herrn Ferrari klar sein, dass die Resultate zuvor nicht am Fahrer lagen …»

Ferrari gab im Sommer Gas, die Techniker glaubten, dem Modell 312B3 endlich die Mucken ausgetrieben zu haben, aber Jacky konnte damit beim Monza-GP nur Achter werden – worauf er Maranello endgültig den Rücken wendete.

Zum Ende der Saison hin sprang der WM-Zweite von 1969 und 1970 bei Frank Williams ein, wo er den Dänen Tom Belso ersetzte. In Watkins Glen verpasste Jacky den ersten Trainingstag, weil es Wickel um sein Visum gab. Dann eroberte er mit Rang 7 das zweitbeste Ergebnis der von Frank Williams eingesetzten Iso-Marlboro-Ford-Renner. Nicht nur deswegen holte ihn Colin Chapman zu Lotus.

Aber das Timing stimmte dennoch nicht: Ferrari erlebte 1974 mit Niki Lauda und Clay Regazzoni eine Renaissance, der Schweizer hätte um ein Haar den Titel geholt, der Wiener holte das 1975 nach. Da war Ickx mit Lotus WM-Sechzehnter und galt bereits als Formel-1-Auslaufmodell …

Hier – in alphabetischer Reihenfolge – die Fahrer, die in der gleichen Saison für drei verschiedene Teams gefahren sind. Der Franzose Maurice Trintignant tat dies sogar gleich zwei Mal!

Alberto Ascari 1954
Maserati, Ferrari, Lancia

Jo Bonnier 1968
Cooper, McLaren, Honda

Olivier Gendebien 1961
Emeryson, Ferrari, Lotus

Dan Gurney 1968
Eagle, Brabham, McLaren

Mike Hawthorn 1956
Maserati, BRM, Vanvall

Johnny Herbert 1994
Lotus, Ligier, Benetton

Jacky Ickx 1973
Ferrari, McLaren, Williams (Iso-Marlboro)

Jean-Pierre Jarier 1977
Penske, Shadow, Ligier

Geoff Lees 1980
Shadow, Ensign, Williams

Robert Moreno 1991
Benetton, Jordan, Minardi

Stirling Moss 1952
HWM, ERA, Connaught

Nelson Piquet 1978
Ensign, McLaren, Brabham

Keke Rosberg 1978
Theodore, ATS, Wolf

Roy Salvadori 1957
BRM, Vanwall, Cooper

Harry Schell 1955
Maserati, Ferrari, Vanwall

Maurice Trintignant 1958
Cooper, Maserati, BRM

Maurice Trintignant 1963
Lola, Lotus, BRM

John Watson 1975
Surtees, Lotus, Penske

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 10:30, Eurosport
Motorsport
Mo. 06.04., 11:00, Eurosport
Motorsport
Mo. 06.04., 12:00, Eurosport
Motorsport
Mo. 06.04., 12:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Mo. 06.04., 13:05, N24
Einstieg in den Motorsport - Kampf um jeden Zentimeter
Mo. 06.04., 15:15, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mo. 06.04., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mo. 06.04., 16:05, N24
Mega Shippers - Die Cargo-Profis
Mo. 06.04., 17:45, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 06.04., 18:10, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
139