Fernando Alonso nach Crash: Totalschaden & Schmerzen

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Fernando Alonso

Fernando Alonso

McLaren-Star Fernando Alonso hofft nach dem Crash von Spa, dass sein Motor noch zu gebrauchen ist. Das Auto ist ein Totalschaden, bestätigt der Spanier, dessen Rücken und Handgelenk nach dem Crash schmerzten.

Die Flugeinlage, die Fernando Alonso beim Startcrash in Spa eingelegt hatte, bescherte dem McLaren-Team viel Arbeit. Denn der orangene Renner aus Woking ging beim harten Abflug ganz zu Bruch. Im Fahrerlager von Monza bestätigte der Asturier: «Das ganze Auto, nicht nur das Chassis, ging zu Bruch.»

«Auch der Unterboden und der Frontflügel – alle Teile, von denen wir nur eine Version haben, gingen in Belgien kaputt. Das war ein ziemlich teurer Crash», klagte der Weltmeister von 2005 und 2006. «Nun haben wir von der neuesten Spezifikation nur jene Teile dabei, die am Auto sind. Die Ersatzteile entsprechen nicht der neuesten Version. Das ist ziemlich hart, denn wir hatten nur vier Tage, um ein komplett neues Auto aufzubauen.»

Der 32-fache GP-Sieger hofft, dass wenigstens die Antriebseinheit im Heck seines Formel-1-Boliden heil geblieben ist. «Wir werden erst im Freitagstraining sehen, ob alles okay ist. Am Sonntag fürchteten wir noch, dass der Motor auch beschädigt wurde. Doch am Montag und Dienstag wurde alles geprüft und alles scheint in Ordnung zu sein. Ich hoffe, dass wir dieses Triebwerk noch einsetzen können.»

Eine Strafversetzung wegen des Einsatzes neuer Motorenteile, die das straffrei erlaubte Kontingent überschreiten, lässt sich dennoch nicht vermeiden. Umso ärgerlicher ist die Tatsache, dass Alonso in Spa in der Hoffnung auf Punkte in Belgien auf den Einsatz neuer Teile verzichtet hatte. «So gesehen ist der Crash ein Doppelnuller. Einerseits hat Spa nichts gebracht, weil ein anderer Fahrer in mich reingerasselt ist, andererseits werde ich bei einem der kommenden Rennen die Strafe hinnehmen müssen. Das ist ziemlich traurig.»

Immerhin sind die Schmerzen, die er nach dem Crash im Rücken verspürt hat, abgeklungen. «Ich spüre noch eine Art Hitze in meinem Handgelenk, weil ich meine Hände noch am Lenkrad hatte, als ich Charles Leclercs Alfa Romeo-Sauber getroffen habe. Aber der einzige Tag, an dem ich noch Schmerzen hatte, war der Dienstag. Als ich aufgewacht bin, spürte ich meinen Rücken. Aber es wurde mit jedem Tag weniger und ich denke, ab Freitag sollte es okay sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 14:45, RTL
    Formel 1: Qualifying
  • Sa. 28.11., 14:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 14:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Sa. 28.11., 14:55, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Sa. 28.11., 14:55, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Sa. 28.11., 15:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 16:00, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Bahrain, Qualifying
  • Sa. 28.11., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 16:35, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Sa. 28.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE