Mika Häkkinen: Das sagt er zu Kimi Räikkönen (Sauber)

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Der zweifache Formel-1-Champion Mika Häkkinen spricht über den neuen Sauber-Vertrag seines finnischen Landsmannes Kimi Räikkönen: «Ich bin gespannt zu sehen, wie sich das entwickelt.»

Für Mika Häkkinen war Ende 2001 Schluss. Der 20fache GP-Sieger sagt über seinen damaligen Formel-1-Rücktritt: «Meine Batterien waren leer, der jahrelange WM-Kampf gegen Michael Schumacher hatte mich ausgelaugt. 1998 und 1999 konnten wir Michael schlagen, 2000 klappte das nicht, 2001 war ich einfach nur noch müde. Es war Zeit zu gehen.»

Mika Häkkinens finnischer Landsmann Kimi Räikkönen hingegen denkt überhaupt nicht daran, seinen Helm an den Nagel zu hängen. Ganz im Gegenteil hat der Weltmeister von 2007 einen Zweijahresvertrag bei Sauber unterzeichnet und wird 2019/2020 für die Schweizer antreten. Mika Häkkinen sagt in seiner Kolumne für den Wettanbieter Unibet über den künftigen GP-Rekordteilnehmer: «Für einige Leute kam es gewiss überraschend, dass Kimi noch zwei Jahre im Grand-Prix-Sport bleibt und dies mit Sauber. Für mich unterstreicht das vor allem zwei Aspekte – Kimi hat nichts von seiner Liebe zum Rennfahren verloren, und Sauber beweist grossen Ehrgeiz.»

«Als Formel-1-Fahrer erwachst du jeden Morgen, und du weisst genau, was du als Grand-Prix-Pilot erreichen willst. Es grenzt an Besessenheit, sich selber und das Team ständig vorwärts zu treiben. Wenn du eines Morgens aufwachst, und dieser Hunger ist verschwunden, dann ist es Zeit zum Abschied.»

«Bei mir kam dieser Moment, da war ich 33 Jahre alt. Wenn Kimi Räikkönen seine dritte Sauber-Saison in Angriff nehmen wird, naht sein 40. Geburtstag. Aber das Alter ist hier nicht der Knackpunkt, es ist der Hunger. Kimi liebt seinen Job. Über seinen Speed müssen wir wohl nicht diskutieren: Er fuhr in Monza die Pole-Position heraus, er fuhr im zweiten freien Singapur-Training Bestzeit. Er geht zu einem Team, das ihn mit offenen Armen empfängt und sich auf die Arbeit mit Kimi freut. Das Ganze ist für die Formel 1 eine sehr positive Geschichte.»

«Räikkönen hat 2001 seine Karriere bei Sauber begonnen. In den vergangenen Jahren mussten die Schweizer unten durch. Aber nun herrscht Aufbruchstimmung. Sie haben mit Alfa Romeo einen tollen Hauptsponsor, im Hintergrund stehen ehrgeizige Investoren, Kimi wird ihnen helfen, den nächsten Schritt zu gehen. Ich glaube nicht, dass sie Rennen gewinnen werden, aber du kannst als Fahrer auch viel Befriedigung finden, wenn du merkst – dank mir geht etwas vorwärts. Das Team kann sich verbessern, regelmässig punkten und den grossen Rennställen auf die Nerven gehen. Ich bin gespannt zu sehen, wie sich das alles entwickelt.»

Kimi Räikkönen in der Formel 1

2001: Sauber (WM-Rang 10)
2002: McLaren (6.)
2003: McLaren (2.)
2004: McLaren (7.)
2005: McLaren (2.)
2006: McLaren (5.)
2007: Ferrari (1.)
2008: Ferrari (3.)
2009: Ferrari (6.)
2012: Lotus (3.)
2013: Lotus (5.)
2014: Ferrari (12.)
2015: Ferrari (4.)
2016: Ferrari (6.)
2017: Ferrari (4.)
2018: Ferrari (derzeit 3.)
2019: Sauber
2020: Sauber

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 06:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 08:20, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 24.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 24.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
» zum TV-Programm
6DE