Kimi Räikkönen (Ferrari): «Wir haben gewisse Regeln»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Kimi Räikkönen in Sotschi

Kimi Räikkönen in Sotschi

​«Iceman» Kimi Räikkönen könnte bei den sechs restlichen Grands Prix des Jahres auf Stallorder pfeifen – er fährt 2019 ohnehin für Sauber. Der Finne sagt jedoch: «Wir haben gewisse Regeln.»

Vor dem Singapur-GP wurde bekannt: Kimi Räikkönen dockt für zwei Jahre bei Alfa Romeo-Sauber an. Inzwischen ist auch klar, wer dort 2019 sein Stallgefährte wird – Ferrari-Nachwuchsmann Antonio Giovinazzi. Auf die Frage in Sotschi, was Kimi dazu meine, sagt der Weltmeister von 2007: «Darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht. Ich will zuerst diese Saison zu Ende fahren, so gut es geht. Dann denke ich an 2019. Für mich ist es ohnehin einerlei, wer neben mir fährt.»

Nicht einerlei ist dem 20fachen GP-Sieger, an den ausstehenden sechs Rennwochenenden seine Bilanz zu polieren. Kimi könnte dabei auf Ferrari pfeifen, er fährt im nächsten Jahr ohnehin nicht mehr dort. Also werden wir den Eigenbrödler Kimi erleben oder den Mannschaftsspieler? Kimi gibt zwischen den Worten Antwort: «Wir haben hier gewisse Regeln. Aber es ist auch klar – wenn wir die WM-Titel noch gewinnen wollen, dann müssen wir Spitzenränge einfahren, mit beiden Autos. Die Vorgehensweise ist dabei immer die gleiche: Wir versuchen, aus jedem Einsatz das Beste zu machen.»

Was wir in Sotschi gemäss Kimi erwarten müssen: «Wir haben in den vergangenen Jahren hier einige recht fade Rennen erlebt. Das liegt daran, dass die Pistenoberfläche für die Reifen kein Problem ist. Früher haben die hier ewig gehalten. Wenn du keinen Reifenverschleiss hast, dann fahren alle ungefähr gleich schnell, und Überholen ist nicht. Ich bin gespannt zu sehen, wie sich die verlängerte DRS-Zone auswirken wird.»

«Sotschi ist eine merkwürdige Rennbahn. Du musst sehr behutsam fahren und einen guten Rhythmus finden. Wenn du hier zu stark attackierst, dann wirst du nicht schneller, sondern immer langsamer. Ich mag die Strecke.»

Kimi Räikkönen: Bilanz in Russland

2014
Qualifying: 9.
Rennen: 9.

2015
Qualifying: 5.
Rennen: 8. (eigentlich 5., aber nach einer Kollision mit Williams-Fahrer Valtteri Bottas mit einer 30-Sekunden-Strafe belegt)

2016
Qualifying: 4.
Rennen: 3.

2017
Qualifying: 2.
Rennen: 3.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE