Formel 1

Fernando Alonso: Formel-1-Abkehr aus freien Stücken

Von - 26.10.2018 13:24

McLaren-Urgestein Fernando Alonso kehrt der Königsklasse nach dieser Saison den Rücken – freiwillig, wie der Spanier in Mexiko betont. «Ich gehe nicht, weil ich kein konkurrenzfähiges Auto habe», stellt er klar.

Noch drei Formel-1-Rennen stehen auf dem Rennprogramm von Fernando Alonso, danach kehrt der zweifache Champion der Königsklasse nach 17 GP-Jahren vorerst den Rücken. Und für den stolzen Spanier, der in den letzten Jahren in seinem McLaren keine Spitzenresultate hatte einfahren können, ist sicher: Der Abschied geschieht aus freien Stücken, und nicht etwa, weil er im GP-Zirkus kein Cockpit finden konnte, das ihm die Teilnahme am Spitzenkampf ermöglicht.

«Ich hätte ein konkurrenzfähiges Auto bekommen», beteuert der Asturier, der schon vor Wochen hatte durchsickern lassen, dass er ein Angebot von Red Bull Racing auf dem Tisch liegen hatte. Die Teamverantwortlichen des Rennstalls aus Milton Keynes wollten davon allerdings nichts wissen. «Ich sage seit August immer wieder dasselbe: Ich höre nicht auf, weil ich kein konkurrenzfähiges Auto habe», beteuert Alonso seinerseits. «Ich höre auf, weil ich alles erreicht habe, was ich in der Formel 1 erreichen wollte.»

«Ich habe es in die Formel 1 geschafft, konnte Siege einfahren und Titel feiern, ich habe Rekorde gebrochen und fuhr für McLaren, Renault und Ferrari», zählt der 32-fache GP-Sieger auf, und gesteht unumwunden: «Ich bin 37 Jahre alt und kann habe nun genug. Alles, wovon ich in der Formel 1 geträumt habe, ist in Erfüllung gegangen. Und im Motorsport-Universum gibt es viel Neues, das grösster als die Formel 1 ist. Ich höre also auf, weil ich das will, nicht weil ich dazu gezwungen werde.»

Bereits zuvor hatte Alonso betont, dass er im nächste Jahr eine ruhigere Saison einlegen will, in der er den zweiten Le-Mans-Sieg mit Toyota und ein allfälligen zweiten Gastspiel beim legendären Indy 500 anstrebt. «Das Formel-1-Kapitel wird auf jeden Fall geschlossen. Nun will ich versuchen, in anderen Bereichen Erfolge zu feiern», erklärte der Weltmeister von 2005 und 2006.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 26.01., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 26.01., 22:15, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2019
So. 26.01., 22:20, SWR Fernsehen
sportarena
So. 26.01., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 26.01., 23:20, Motorvision TV
Monza Rally Preview Show 2019
Mo. 27.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 27.01., 00:10, Motorvision TV
NASCAR Cup Series - Hollywood Casino 400, Kansas Speedway Highlight
Mo. 27.01., 01:25, ServusTV Österreich
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Mo. 27.01., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 27.01., 02:20, ServusTV
Sport und Talk aus dem Hangar-7
» zum TV-Programm