Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): Ist Bottas mental beschädigt?

Von - 28.11.2018 18:50

​Die Bilanz von Valtteri Bottas gegen seinen englischen Mercedes-Stallgefährten Lewis Hamilton ist niederschmetternd. Teamchef Toto Wolff: «Ich hoffe, Valtteri ist mental nicht beschädigt.»

2018 ist für Valtteri Bottas ein Jahr zum Vergessen. Sein Stallgefährte Lewis Hamilton hat elf Siege herausgefahren und ist zum fünften Mal Weltmeister geworden. Der Finne hingegen konnte kein einziges Mal gewinnen. Hamilton stand elf Mal auf der Pole-Position, Bottas zwei Mal. In der WM hat Lewis 408 Punkte geholt, Bottas ist mit 247 Zählern WM-Fünfter. Am Speed lag es nicht: Kein Pilot fuhr öfters beste Rennrunden als Valtteri Bottas, und obschon Hamilton als der Quali-König gilt, musste sich der Finne im Schnitt nur um 165 Tausendstelsekunden geschlagen geben, fünf Wimpernschläge.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff kurz nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi, in welchem Bottas Fünfter wurde (während Hamilton einmal mehr gewann), zu Channel 4: «Bis Baku fuhr Bottas grandios. Ohne den Platten dort hätte er ohne jeden Zweifel gewonnen, und damit wäre er WM-Leader gewesen. Wenn du aber keine Chance mehr auf den Titel hast oder sogar einen Platz preisgeben musst, dann kann dich das mental beschädigen. Ich hoffe, das ist hier nicht der Fall. Er meint jedenfalls, das sei nicht so. Er ist ein starker Finne, ein Kämpfer, der sich nun im Winter neu aufbauen muss.»

In der GP-Nachbesprechung von Abu Dhabi vertiefte Wolff: «Er hat mir gesagt, er möchte einfach nach Hause verschwinden und seine Batterien frisch aufladen. Vergessen, erholen, neue Energie tanken, dann 2019 stärker zurückkommen. Ich kann seinen Frust verstehen.»

Bottas ist in den ersten sieben Rennen vier Mal Zweiter geworden, so wie später auch in Hockenheim, Russland und Japan. In Sotschi hätte er gewinnen müssen, doch pfiff ihn der Mercedes-Kommandostand zurück, um die Chancen von Hamilton gegen Vettel zu maximieren.

«Ich hatte mir sehr grosse Ziele gesetzt», meint Bottas. «Leider konnte ich die aus verschiedenen Gründen nicht erreichen. Das war nicht einfach hinzunehmen. Ich fühle mich leer, und es ist nicht leicht, aus dieser Saison etwas Positives mitzunehmen. Aber in diesem Sport lernst du dich selber als Menschen sehr gut kennen, und ich weiss – wenn ich ein wenig Zeit habe, um mich zu entspannen, ist alles wieder gut.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Formel 1

Fernando Alonso: Wieso wir ihn vermissen werden

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari) zur Bestzeit: Ziel erreicht

Formel 1

Jos Verstappen: «Max riskierte mehr als Hamilton»

Formel 1

Abu Dhabi-Test 2: Charles Leclerc mit Ferrari vorne

Formel 1

Das erwartet Mick Schumacher in der Formel 2

Formel 1

Mercedes, Ferrari, Red Bull Racing: Könige & Bettler

Formel 1

Abu Dhabi-Test: Leclerc besser als Sebastian Vettel

Formel 1

Max Verstappen in Abu Dhabi: Wieso Randstein krümelte

Formel 1

Frauen-Formel W: Der Formel 1-Star der Zukunft?

Formel 1

Haas-Protest gegen Force India: Sieg trotz Niederlage

Formel 1

Abu Dhabi Tag 2: Leclerc im Ferrari, Sainz im McLaren

Formel 1

FIA-Rennleiter verteidigt Halo nach Hülkenberg-Crash

Formel 1

Sebastian Vettel nach Crash: «Etwas Zeit verloren»

Formel 1

Mercedes: Wichtige Reifen-Daten für 2019 gesammelt

Formel 1

Abu Dhabi, 1. Tag: Vettel Schnellster, Kimi im Sauber

Formel 1

David Schumacher: «Am Anfang habe ich noch geweint»

Formel 1

Offiziell: Mick Schumacher mit Prema in der Formel 2

Formel 1

Ralf Schumacher: Mick und David in der F1 wäre mega

Formel 1

Kimi Räikkönen: Sauber-Rückkehr nach 17 GP-Jahren

Formel 1

Lewis Hamilton: Eine Drohung und ein Versprechen

Formel 1

Toro Rosso bestätigt: Alex Albon löst Hartley ab

Formel 1

«Ehrending»: Hamilton und Vettel tauschen die Helme

Formel 1

Sophia Flörsch darf nach Hause: «Ein neues Kapitel»

Formel 1

Fernando Alonso: Kurz-Comeback im McLaren

Formel 1

Nico Rosberg: «Vettel? Schlechter geht’s nicht»

Formel 1

Zu viel Werbung: Zoff zwischen Todt und RTL

Formel 1

Nico Rosberg über Fernando Alonso: «Eine Schande»

Formel 1

Abu Dhabi-GP: Schrott, Rauch, Regen und Hamilton-Sieg

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 28.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 28.01., 02:45, Motorvision TV
NASCAR University
Di. 28.01., 03:45, Hamburg 1
car port
Di. 28.01., 05:15, Motorvision TV
High Octane
Di. 28.01., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 28.01., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 28.01., 05:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Di. 28.01., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 28.01., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 28.01., 07:10, Motorvision TV
Nordschleife
» zum TV-Programm